+
Pirelli ist ganz auf Reifen für Pkw und Motorsport-Rennwagen spezialisiert. Foto: Jens Buettner

Aktie unter Ausgabepreis

Pirelli enttäuscht beim Börsengang

Mailand (dpa) - Der italienische Reifenkonzern Pirelli hat mit seinem Börsengang eher enttäuscht. Die Aktien starteten am Handelsplatz in Mailand bei 6,49 Euro und damit minimal unter dem Ausgabepreis von 6,50 Euro.

Dieser hatte sich bereits am unteren Ende der ursprünglich angepeilten Spanne bewegt. Gegen Mittag kostete eine Pirelli-Aktie 6,36 Euro, nachdem sie im frühen Handel gar bis auf 6,28 Euro abgesackt war. Börsianer begründeten das maue Börsendebüt unter anderem mit der hohen Verschuldung von Pirelli, die Sorgen bereite.

Insgesamt brachte der Börsengang 2,6 Milliarden Euro ein. Es ist der bislang größte in Europa in diesem Jahr. Das Geld fließt an eine Investorengruppe um den chinesischen Konzern ChemChina.

Das Chemie-Unternehmen hatte Pirelli 2015 für etwa 7,4 Milliarden Euro übernommen und das Geschäft mit Lkw-Reifen abgespalten. Im Zuge der Übernahme wurden die Pirelli-Aktien von der Mailänder Börse genommen. Pirelli ist jetzt ganz auf Reifen für Pkw und Motorsport-Rennwagen spezialisiert.

Pirelli-Chef Marco Tronchetti Provera übte sich trotz des allenfalls verhaltenen Börsengangs in Optimismus. Die Aktien von frisch an der Börse gestarteten Unternehmen schwankten in den ersten Tagen immer recht deutlich, sagte er. Das Unternehmen sei solide aufgestellt und liefere Ergebnisse. Pirelli ist auch bekannt für seinen jährlich erscheinenden Kalender mit erotischen Model-Fotografien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Im Fotobuch von Aldi wollte eine Frau ihre Erinnerungen festhalten. Doch was sie bekommt, gefällt ihr überhaupt nicht: Das gelieferte Buch ist leer, die Fotos fehlen.
Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Hannover (dpa) - Staus und gefühlt immer mehr Lkw-Unfälle auf den Autobahnen, mehr Paket-Lieferanten in den Innenstädten und die Angst vor Diesel-Fahrverboten: Der …
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
Die überraschende Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten.
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

Kommentare