Pischetsrieder erwartet langwierige Ermittlungen

- Wolfsburg/Neu Delhi - Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder erwartet keine baldige Aufklärung der VW-Affäre und stellt sich auf eine lange Suche nach einem Nachfolger für Personalvorstand Peter Hartz ein. Vor Oktober werde es keinen Abschlussbericht der Wirtschaftsprüfer geben, sagte Pischetsrieder der "Braunschweiger Zeitung" vom Freitag. Die Suche nach einem Hartz-Nachfolger könne bis November dauern. Erst müssten "interne Abläufe im Unternehmen in Ordnung" gebracht werden.

Unterdessen zeigte sich die Regierung des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh erfreut über die von VW angekündigte Zahlung von knapp zwei Millionen Euro. Damit trete der Konzern für den Schaden ein, der durch vermutlich illegale Machenschaften des ehemaligen Skoda-Personalvorstandes Helmuth Schuster entstanden sei, hatte der Konzern am Donnerstagabend in Wolfsburg mitgeteilt. Schuster sollte den Markteintritt in Indien für VW vorbereiten und wird beschuldigt, in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. VW betonte das anhaltende Interesse an dem indischen Markt.Der neue VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh will bei der Aufklärung möglicher Unregelmäßigkeiten bei Spesenabrechnungen eng mit dem Vorstand kooperieren. Er habe mit Konzernchef Bernd Pischetsrieder verabredet, dass alle sichergestellten Unterlagen, die auf mögliche Begünstigungen des Betriebsrates Hinweis geben könnten, von der Justiz überprüft werden sollten, erklärte Osterloh.Es geht unter anderem um die Frage, ob Betriebsräten unzulässig hohe Gelder und Vergünstigungen ohne ausreichende Kontrolle zur Verfügung gestellt wurden. Hunderttausende Euro sollen ohne ordentliche Quittungen über Eigenbelege abgerechnet worden sein.Pischetsrieder sagte, er werde dem Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates am kommenden Montag vorschlagen, bei der Staatsanwaltschaft einen Antrag zur Überprüfung einer möglichen Begünstigung zu stellen. Der Ausschuss wird über erste Ergebnisse der Wirtschaftsprüfer mündlich beraten.Die Staatsanwaltschaft Braunschweig berichtete, weitere Unterlagen und elektronische Speichermedien - etwa mit E-Mails - seien inzwischen bei der Justiz eingegangen. Darunter seien auch die fraglichen Eigenbelege. Staatsanwälte und Landeskriminalamt ermitteln wegen Betrugs und Untreue gegen Schuster und den Mitarbeiter der Personalabteilung Klaus-Joachim Gebauer. Ferner sind auch Abrechnungsmodalitäten und Vorwürfe von "Lustreisen" bei VW ins Visier der Ermittler gelangt.Pischetsrieder und Osterloh bekräftigten ihr Interesse an einer vollständigen Aufklärung. Der Konzernchef sagte, dass künftig größere Beträge nicht mehr über Eigenbelege als Quittungsersatz erstattet würden. Für Reisespesen und Eigenbelege würden neue Richtlinien erarbeitet. Dokumentation und Kontrollen müssten verbessert werden. Darauf habe er sich mit dem Betriebsrat geeinigt.Osterloh betonte: "Mir ist eine lückenlose Aufklärung überaus wichtig, damit mögliche Verfehlungen einzelner,..., nicht zu einer Diskreditierung eines ganzen Gremiums führen, das für die Beschäftigten und das Unternehmen jahrzehntelang und tagtäglich immer wieder gute Arbeit leistet." Zugleich forderte er Pischetsrieder auf, alle Etats zu überprüfen und offen zu legen, in in denen so genannte "Vertrauensspesen" abgerechnet würden. Das sei wichtig, "auch im Hinblick auf die harten Sparmaßnahmen, die für die Beschäftigen an jeder Ecke spürbar sind."Pischetsrieder hatte in dem Interview gesagt, Eigenbelege im bisherigen Umfang werde es nicht mehr geben, aber es werde auch nicht jeder unter Generalverdacht gestellt. Es gebe bei VW 27 Vorstände oder Generalbevollmächtigte, die so genannte Vertrauensspesen abrechnen könnten. "Weil ein einziger diese Möglichkeit missbraucht zu haben scheint, will ich nicht allen anderen das Vertrauen entziehen."An der Aufklärung der Affäre arbeiten nach Angaben des Konzernchefs rund 15 bis 18 Mitarbeiter der Prüfungsgesellschaft KPMG, die Innenrevision des Konzerns und die Staatsanwaltschaft. Allein von Skoda seien "30 Umzugskisten Papier auszuwerten". Ein großer Teil von dem, was jetzt untersucht werden müsse, spiele zudem im Ausland. Von den PCs der Beteiligten seien Daten im Umfang von 1000 Gigabyte abgespeichert worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.