VW: Pischetsrieder schon 2004 informiert

- Wolfsburg - In der VW-Affäre ist Vorstandschef Bernd Pischetsrieder schon früher als bisher bekannt über verdächtige Machenschaften des ehemaligen Skoda-Personalchefs Helmuth Schuster informiert gewesen.

Pischetsrieder habe bereits im Oktober 2004 einen Untersuchungsbericht seiner Revision erhalten, bei dem es um die mögliche Veruntreuung von Konzerngeldern in Millionenhöhe durch Schuster ging, berichtet das Magazin "Focus" unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht der Wirtschaftsprüfer KPMG. Acht Monate später wurde Schuster, der als Schlüsselfigur in der Affäre gilt, entlassen. "Es trifft zu, dass diese Information vorlag", bestätigte ein VW-Sprecher in Wolfsburg. "Aber es handelte sich zu diesem Zeitpunkt nur um einen Puzzlestein. Sobald ein Gesamtbild zu erkennen war, hat Herr Pischetsrieder gehandelt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare