Pischetsrieders Zukunft ist weiter ungewiss

- Frankfurt (ap) _ Der frühere Opel-Vorsitzende und derzeitige Europachef von General Motors, Carl-Peter Forster, ist dem "Spiegel" zufolge als möglicher neuer Vorstandsvorsitzender von VW im Gespräch. Einflussreiche VW-Aufsichtsräte hielten Forster für eine mögliche Alternative zu dem unter Beschuss geratenen Konzernchef Bernd Pischetsrieder, meldete das Nachrichtenmagazin. Der VW-Konzern wollte sich zu den Personaldiskussionen nicht äußern.

Pischetsrieders Vertrag soll dem Bericht zufolge nach Willen des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) und von Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, die die beiden größten VW-Aktionäre vertreten, auf einer Aufsichtsratssitzung am 19. April um fünf Jahre verlängert werden. IG-Metall-Chef Jürgen Peters und die übrigen Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat wollten dies aber verhindern.

Zuerst müsse Pischetsrieder seinen Sanierungsplan präsentieren, dann könne man über die Zukunft des Chefs entscheiden. "Wir kaufen doch nicht die Katze im Sack", zitiert das Magazin einen Aufsichtsrat. Pischetsrieder hat dem Konzern ein drastisches Sparprogramm verordnet. Er will bis 2008 die Kosten konzernweit um 10 Milliarden Euro senken und den Gewinn vor Steuern auf 5,1 Milliarden Euro steigern. Die Sanierung könnte bis zu 20 000 Mitarbeiter betreffen, hatte Pischetsrieder angekündigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare