Pixelpark und Elephant Seven fusionieren

- Berlin- Die Internet-Dienstleister Pixelpark (Berlin) und Elephant Seven (München) gehen zusammen. Die Vorstände beider Unternehmen unterzeichneten eine Grundsatzvereinbarung über die Fusion, wie die börsennotierten Aktiengesellschaften in Berlin mitteilten. Es handele sich um einen partnerschaftlichen Zusammenschluss, der bis zum Jahresende vollzogen sein soll.

Im kommenden Jahr will der fusionierte Konzern mehr als 50 Millionen Euro Umsatz erzielen. Pixelpark erwirtschaftete 2005 rund 24,2 Millionen Euro Umsatz, bei Elephant Seven waren es 10,7 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2005/06 (31. März). Beide Konzerne schrieben im vergangenen Geschäftsjahr einen operativen Gewinn (Pixelpark: 586 000 Euro, Elephant Seven: 159 000 Euro), wiesen aber unterm Strich ein Minus aus (Pixelpark: minus 185 000 Euro, Elephant Seven: minus 246 000 Euro).

Die Unternehmen mit zusammen knapp 400 Mitarbeitern sehen sich wechselseitig als gute Ergänzung mit Stärken im Bereich Kommunikation bei Elephant Seven und in der Systemtechnologie bei Pixelpark, wie Elephant-Seven-Chef Horst Wagner sagte. Noch ist nicht geklärt, wie das fusionierte Unternehmen heißen und wo sich der Hauptsitz befinden wird. Wagner und Pixelpark-Vorstandschef Michael Riese wollen den neuen Konzern zunächst gemeinsam führen.

Pixelpark gehörte einst zu den Vorzeigeunternehmen am Neuen Markt, war nach dem Ende des Internet-Booms aber in Turbulenzen geraten und hatte Personal abgebaut. Seit 2003 betreibt das neue Management eine Sanierung, mit der 2005 erstmals die Gewinnschwelle im operativen Geschäft erreicht wurde. Elephant Seven war zuletzt an der Übernahme der Hamburger Werbeagentur Springer & Jacoby interessiert, nahm davon aber in der vergangenen Woche Abstand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare