Pixelpark und Elephant Seven fusionieren

- Berlin- Die Internet-Dienstleister Pixelpark (Berlin) und Elephant Seven (München) gehen zusammen. Die Vorstände beider Unternehmen unterzeichneten eine Grundsatzvereinbarung über die Fusion, wie die börsennotierten Aktiengesellschaften in Berlin mitteilten. Es handele sich um einen partnerschaftlichen Zusammenschluss, der bis zum Jahresende vollzogen sein soll.

Im kommenden Jahr will der fusionierte Konzern mehr als 50 Millionen Euro Umsatz erzielen. Pixelpark erwirtschaftete 2005 rund 24,2 Millionen Euro Umsatz, bei Elephant Seven waren es 10,7 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2005/06 (31. März). Beide Konzerne schrieben im vergangenen Geschäftsjahr einen operativen Gewinn (Pixelpark: 586 000 Euro, Elephant Seven: 159 000 Euro), wiesen aber unterm Strich ein Minus aus (Pixelpark: minus 185 000 Euro, Elephant Seven: minus 246 000 Euro).

Die Unternehmen mit zusammen knapp 400 Mitarbeitern sehen sich wechselseitig als gute Ergänzung mit Stärken im Bereich Kommunikation bei Elephant Seven und in der Systemtechnologie bei Pixelpark, wie Elephant-Seven-Chef Horst Wagner sagte. Noch ist nicht geklärt, wie das fusionierte Unternehmen heißen und wo sich der Hauptsitz befinden wird. Wagner und Pixelpark-Vorstandschef Michael Riese wollen den neuen Konzern zunächst gemeinsam führen.

Pixelpark gehörte einst zu den Vorzeigeunternehmen am Neuen Markt, war nach dem Ende des Internet-Booms aber in Turbulenzen geraten und hatte Personal abgebaut. Seit 2003 betreibt das neue Management eine Sanierung, mit der 2005 erstmals die Gewinnschwelle im operativen Geschäft erreicht wurde. Elephant Seven war zuletzt an der Übernahme der Hamburger Werbeagentur Springer & Jacoby interessiert, nahm davon aber in der vergangenen Woche Abstand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.