+
VW plant große Investitionen in Mexiko.

VW plant Milliardeninvestition in Mexiko

Wolfsburg/Puebla - Europas größter Autobauer Volkswagen baut seine Kapazitäten in Mexiko deutlich aus. In den kommenden drei Jahren sollen bis zu einer Milliarde US-Dollar investiert werden.

Das teilte VW am Mittwoch mit. Damit soll unter anderem eine neue Fabrikanlage für das Nachfolgemodell des Beetle in Puebla gebaut werden. Die neue Version wird 2011 auf den Markt kommen.

Produktionsvorstand Jochem Heizmann hatte am Dienstag bereits eine Erweiterung im VW-Werk im mexikanischen Puebla eröffnet. Dort wird künftig der neue Jetta produziert. Das Engagement des Konzerns in Mexiko sei Teil einer langfristigen Wachstumsstrategie für Nordamerika, betonte Heizmann. Puebla bleibe Hauptlieferant von Fahrzeugen der Kompaktklasse in Nordamerika. Mit einer Kapazität von 525 000 Auto pro Jahr sei Puebla nun eines der größten VW-Werke.

VW Golf: Wie die Zeit vergeht

Wie die Zeit vergeht! Mit dem VW Golf...

Heizmann bekräftigte die Planungen für den Bau eines neuen Motorenwerkes, das den VW-Autofabriken in Puebla und in den USA ab 2013 zuliefern solle. Eine endgültige Standortentscheidung sei noch nicht gefallen, Mexiko sei aber eine Option. VW produziert in Mexiko seit 1967 Autos.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare