Pleite-Griechen leihen sich 1,17 Milliarden Euro

Athen - Griechenland ist bekanntermaßen pleite. Das Finanzministerium hat sich nun dennoch 1,17 Milliarden Euro geliehen - um zu sehen, wie der Finanzmarkt reagiert.

Auf dem langen Weg zur Genesung seiner Finanzen ist es Griechenland am Dienstag erneut gelungen, Geldmarktpapiere für 1,17 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 13 Wochen zu platzieren. Die Rendite habe mit 3,75 Prozent niedriger als im September gelegen, teilte das griechische Finanzministerium mit. Damals hatte sich Athen für 13 Wochen 1,17 Milliarden Euro zu einer Rendite von 3,98 Prozent geliehen. Finanzexperten rechnen damit, dass Athen erst Ende 2012 versuchen wird, Papiere mit längeren Laufzeiten am Finanzmarkt zu platzieren.

Athen leiht sich seit Anfang Oktober jeden Dienstag kleinere Summen für eine kurze Laufzeit, um zu “fühlen“, wie die Märkte reagieren.

Kontrolleure der Europäischen Zentralbank, der EU-Kommission sowie des IWF prüfen in Athen laufend die Bücher. Von ihren Berichten hängt es ab, ob Athen Finanzspritzen erhält. Die nächste Summe in Höhe von neun Milliarden Euro ist für Mitte Dezember vorgesehen. Seit Inkrafttreten eines EU-IWF-Rettungspakets hat Athen bislang 29 Milliarden Euro geliehen bekommen. Das gesamte Rettungspaket für Griechenland umfasst 110 Milliarden Euro über drei Jahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.