Pleite-Griechen leihen sich 1,17 Milliarden Euro

Athen - Griechenland ist bekanntermaßen pleite. Das Finanzministerium hat sich nun dennoch 1,17 Milliarden Euro geliehen - um zu sehen, wie der Finanzmarkt reagiert.

Auf dem langen Weg zur Genesung seiner Finanzen ist es Griechenland am Dienstag erneut gelungen, Geldmarktpapiere für 1,17 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 13 Wochen zu platzieren. Die Rendite habe mit 3,75 Prozent niedriger als im September gelegen, teilte das griechische Finanzministerium mit. Damals hatte sich Athen für 13 Wochen 1,17 Milliarden Euro zu einer Rendite von 3,98 Prozent geliehen. Finanzexperten rechnen damit, dass Athen erst Ende 2012 versuchen wird, Papiere mit längeren Laufzeiten am Finanzmarkt zu platzieren.

Athen leiht sich seit Anfang Oktober jeden Dienstag kleinere Summen für eine kurze Laufzeit, um zu “fühlen“, wie die Märkte reagieren.

Kontrolleure der Europäischen Zentralbank, der EU-Kommission sowie des IWF prüfen in Athen laufend die Bücher. Von ihren Berichten hängt es ab, ob Athen Finanzspritzen erhält. Die nächste Summe in Höhe von neun Milliarden Euro ist für Mitte Dezember vorgesehen. Seit Inkrafttreten eines EU-IWF-Rettungspakets hat Athen bislang 29 Milliarden Euro geliehen bekommen. Das gesamte Rettungspaket für Griechenland umfasst 110 Milliarden Euro über drei Jahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare