Pleite von Manroland - Ringen um Arbeitsplätze angelaufen

Augsburg - Die Beschäftigten des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland in Augsburg sind aufgerufen worden, das Unternehmen trotz der Pleite nicht zu verlassen.

Bei der Suche nach einem Investor sei es unabdingbar, dass die Belegschaft zu Manroland stehe, erklärten Vertreter des Unternehmens, der IG Metall, der Arbeitsagentur und der Stadt Augsburg nach einem Krisentreffen am Samstag. Die Runde verwies darauf, dass der Betrieb im Insolvenzverfahren fortgesetzt werde und die Auszahlung der Gehälter bis Ende Januar gesichert sei.

Der weltweit drittgrößte Druckmaschinenhersteller mit insgesamt 6500 Beschäftigten hatte am Freitag Insolvenzantrag gestellt. Am Standort Augsburg sind 2.400 Jobs bedroht.

Zu dem Krisentreffen im Augsburger Rathaus hatte Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) geladen. Insolvenzverwalter Werner Schneider, der nun über die weitere Zukunft von Manroland entscheidet, war allerdings nicht dabei. Am Montag will Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) mit den Beteiligten in Augsburg beraten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare