+
Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) verlässt laut einem Medienbericht das Kabinett, um nach einer Karenzzeit in die Wirtschaft zu wechseln.

Medienbericht

Pofalla plant Wechsel in die Wirtschaft

Berlin - Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) verlässt laut einem Medienbericht das Kabinett, um nach einer Karenzzeit in die Wirtschaft zu wechseln.

Wie die "Welt" (online, Samstag) unter Berufung auf Parteikreise berichtet, gibt Pofalla seinen Posten als Kanzleramtschef auf, behält aber zunächst sein Mandat als Abgeordneter im Bundestag. Später solle ein Wechsel in ein Unternehmen oder eine unternehmensnahe Stiftung in Nordrhein-Westfalen erfolgen.

Zuletzt hatte der Wechsel von Staatsminister Eckart von Klaeden (CDU) aus dem Kanzleramt zum Daimler-Konzern für Kritik gesorgt. Deshalb soll Pofalla dem Bericht zufolge eine so genannte "Cooling-Off"-Phase zwischen seiner Amtszeit im Kanzleramt und einem Engagement in der Wirtschaft einlegen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare