1. Startseite
  2. Wirtschaft

Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erdgas
Polen kündigt seinen 30 Jahre alten Gaslieferungsvertrag mit Russland, um unabhängiger zu werden. © Photographer: Oleg Rosental/pixel-kraft - stock.adobe.com/obs

Polen zeigt sich entschlossen, unabhängig von russischem Gas zu werden und kündigt den 30 Jahre alten Liefervertrag. Das hat auch Folgen für Deutschland.

Warschau – Die polnische Regierung hat beschlossen, ihren schon seit 1993 geltenden Gasliefervertrag mit Russland zu kündigen. Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtet, bestätigen das sowohl Klimaministerin Anna Moskwa als auch der Regierungsbevollmächtigte für Energie-Infrastruktur, Piotr Naimski.

Polen zeigt Entschlossenheit

„Nach fast 30 Jahren kann man sagen, dass die Gasbeziehungen zwischen Polen und Russland aufgehört haben zu existieren“, verkündet Naimski im öffentlich-rechtlichen Polnischen Radio und auf Facebook. Ministerin Moskwa erklärt auf Twitter: „Die Aggression Russlands gegen die Ukraine hat die Entschlossenheit der polnischen Regierung bestätigt, völlig unabhängig von russischem Gas zu werden. Wir haben immer gewusst, dass Gazprom kein zuverlässiger Partner ist.“

Wie PAP unter Berufung auf die beien Regierungsvertreter weiter erläutert, fiel die Entscheidung der polnischen Regierung bereits in einer Kabinettssitzung am 13. Mai. Weil es sich aber um einen internationalen Vertrag handle, sei nach Angaben von Ministerin Moskwa eine formelle Note des Außenministeriums in Warschau an die russische Regierung notwendig. Diese schriftliche Erklärung werde noch im Laufe des Tages versendet, kündigt Moskwa an.

Kündigung betrifft auch Deutschland

PAP weist darauf hin, dass die Kündigung der polnisch-russischen Vereinbarung nicht nur Gaslieferungen an Polen betreffe, sondern auch den Gastransit durch die Jamal-Gasleitung weiter nach Deutschland. Diese Verbindung wurde aber zuletzt ohnehin vor allem in umgekehrter Richtung genutzt, um Gas aus Deutschland nach Polen zu liefern. dpa

Auch interessant

Kommentare