Politiker kämpfen für "flotte Werbesprüche"

- Hamburg - Politiker und Werbetreibende haben gegen die von der EU-Kommission geplanten Einschränkungen bei Werbeaussagen protestiert. "Wenn künftig flotte Werbesprüche verboten werden, überzieht die EU eindeutig ihre Kompetenzen", sagte der CDU-Europa-Abgeordnete Elmar Brok der "Bild". Das Werbeverbot sei blanke Ideologie.

<P>Die EU-Kommission hatte irreführender Werbung für Nahrungsmittel und Medikamente den Kampf angesagt. Nach einem Vorschlag von Verbraucherschutzkommissar David Byrne sollen etwa Angaben wie "hält jung" oder "verbessert das Gedächtnis" künftig verboten werden. Für Werbebotschaften wie "kalorienarm" oder "fettarm" soll es strenge Vorgaben geben, damit künftig für den Verbraucher Klarheit herrsche. Als einen Eingriff in die Freiheit der Bürger bezeichnete auch der Grünen-Wirtschaftsexperte Hubert Ulrich die Pläne. "Die Bürger können selbst entscheiden, welchen Werbesprüchen sie glauben. Dieses Werbeverbot zieht ein neues bürokratisches Monster nach sich."</P><P>Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) befürchtet "das Aus für viele vertraute und erfolgreiche Werbebotschaften" und einen Eingriff in "das Recht auf freie kommerzielle Meinungsäußerung". OWM-Geschäftsführer Wolfgang Hainer kritisierte: "Mit derart weit gehenden Restriktionen schießt die EU-Kommission weit über das Ziel hinaus." Das langwierige Prüfverfahren von etwa neun Monaten, das die EU für gesundheitsspezifische Werbeaussagen vorsehe, sei ein Albtraum für jeden Werbungtreibenden.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft
Bei der Modernisierung seiner Kriegsmarine hat sich Australien jetzt für die Bremer Lürssen-Werft entschieden. Der Milliardenauftrag gilt für eine Flotte von …
Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 

Kommentare