+
In Südkorea liefern sich Streikende eines Ssangyong -Werks Kämpfe mit der Polizei.

Südkorea

Polizei versucht Streik mit Tränengas zu beenden

Seoul - Die südkoreanische Polizei hat versucht die Besetzung eines Ssangyong-Werks mit Tränengas zu beenden. Die Besetzer wehrten sich entsprechend aggressiv mit Brandbomben.

Die südkoreanische Polizei geht mit Tränengas gegen streikende Arbeiter des angeschlagenen Geländewagenspezialisten Ssangyong vor. Die Einsatzkräfte wollten eine seit mehr als zwei Monaten dauernde Besetzung eines Werks beenden, berichteten örtliche Medien am Dienstag.

Der Streik drohe den Hersteller in die Insolvenz zu reißen. Die Lage eskalierte, als tausende von Polizisten an das Werk heranrückten. Sie sprühten von zwei Hubschraubern aus Tränengas, während die Arbeiter sich mit Brandbomben und großen Schleudern zur Wehr setzten. Die Polizei schätzte die Zahl der protestierenden Arbeiter auf mehr als 500, nachdem rund 120 Arbeiter am Sonntag nach Hause zurückgekehrt waren.

Seit Mitte Mai halten die Arbeiter eine Fabrik in Pyeongtaek, 70 Kilometers südlich of Seoul, besetzt, um gegen geplante Stellenstreichungen zu protestieren. Das Scheitern der Verhandlungen zwischen Management und Gewerkschaft gab Anlass zur Befürchtung, Ssangyong könne in die Insolvenz gehen.

Nach Angaben von Managern vom Sonntag wurden die Gespräche angesichts von Differenzen über die Zahl der Entlassungen beendet. Ssangyong, der kleinste der fünf südkoreanischen Autobauer, hatte im April angekündigt, knapp 2650 Beschäftigte und damit mehr als ein Drittel der Belegschaft zu entlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare