1. Startseite
  2. Wirtschaft

Polynesien kommt nach München

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- München - Von Ligurien bis Venetien, von Friaul bis Sizilien: Die Freizeit- und Tourismusmesse C-B-R, die am kommenden Samstag in München ihre Tore öffnet, steht ganz im Zeichen von Bella Italia. Das beliebteste ausländische Reiseziel der Bayern ist heuer Partnerland. Besucher haben damit die Chance, an über 160 Ständen auch wenig ausgetretene italienische Urlaubsziele wie die Abruzzen kennenzulernen. "Wir alle lieben doch Italien", schwärmt Anton Dreher, Präsident des Fachbeirats der C-B-R.

Allerdings sind die Deutschen zuletzt untreu gewesen. "Wir haben 2004 Einbußen gehabt", sagt Italo Somarriello, Direktor des italienischen Fremdenverkehrsamtes. Das liegt nicht zuletzt daran, dass immer mehr Urlauber das Weite suchen. "Der Reisetrend zeigt in die Ferne", sagt Michael Freese, Geschäftsführer von Meier's Weltreisen. Das wird auch auf der C-B-R deutlich: Gut die Hälfte der 67 Länder, die sich als Reiseziele vorstellen, liegt außerhalb Europas. Eines davon ist das Südseereich Französisch-Polynesien, das erstmals bei der Messe vertreten ist.

Aber nicht nur Exotik, auch Heimat ist angesagt. "Deutschland steht bei den Deutschen hoch im Kurs", heißt es bei der Messe München. Auf der C-B-R stellen denn auch viele Veranstalter inländische Ziele vor. Neben Städtereisen wie etwa zum Mozartfestival in Chemnitz sind nach wie vor auch Wellnesstrips besonders in.

Auch die wachsende Zahl der Camper bleibt gerne im Lande. Laut ADAC ist mittlerweile jeder zehnte Deutsche mit Wohnwagen oder Reisemobil unterwegs, ein Fünftel davon stellt das Zelt auf einem der 3600 inländischen Campingplätzen auf. Auf der C-B-R erfahren die rollenden Reisenden nicht nur, wo es sich besonders schön Station machen lässt, sondern auch was es an Caravan-Neuigkeiten gibt.

Wie jedes Jahr richtet sich die Messe auch an Anhänger des Wassersports. Kanus und Kajaks, Jollen und Neun-Meter-Jachten werden gezeigt. Darüber hinaus können Interessierte an einem Schnuppertauchkurs teilnehmen. Wer dann erschöpft aus dem Becken steigt, kann sich mit einer Kugel Gelati stärken, das es an den Italien-Ständen geben soll, wie Italo Somarriello verspricht.

Auch interessant

Kommentare