+
Wendelin Wiedeking

50 Millionen Euro Abfindung: Wiedeking bestreitet Gier-Vorwurf

Stuttgart - Der ausgeschiedene Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wehrt sich gegen den Vorwurf der Gier. Im Raum steht eine Abfindung von 50 Millionen Euro.

Lesen Sie hierzu auch:

Porsche-Betriebsrat: Medien an Rücktritt schuld

Winterkorn: Weg für integrierten Konzern VW/Porsche frei

Porsche: Wiedeking räumt ab sofort seinen Chef-Sessel

Die Eignerfamilie des Sportwagenherstellers habe Wiedeking ursprünglich eine Abfindung von 140 Millionen Euro angeboten, sagte sein Anwalt Jobst-Hubertus Bauer der “Stuttgarter Zeitung“ (Samstag). Nach Bauers Angaben zogen die Vertreter der Familienstämme, Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, dieses Angebot in der dramatischen Porsche- Aufsichtsratssitzung in der Nacht zum Donnerstag jedoch zurück. “Sie könnten das nicht mehr anbieten, weil die Arbeitnehmerseite nicht mitmacht“, hieß es nach Bauers Angaben. Ein neues Angebot sei zunächst nicht gemacht worden; die Höhe der Abfindung solle ein Gericht klären. Bauer bestreitet energisch, eine Abfindung von 170 bis 260 Millionen Euro gefordert zu haben. “Herr Wiedeking und ich als sein Anwalt haben nie irgendeine Forderung gestellt.“

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

IG-Metall-Chef Berthold Huber, der dem Aufsichtsrat der Porsche Holding angehört, hatte am Donnerstag behauptet, es sei die Arbeitnehmerseite gewesen, die eine Forderung von bis zu 260 Millionen Euro heruntergehandelt habe.

Bauer sagte, er habe den Betrag von bis zu 260 Millionen Euro ins Spiel gebracht, weil die Gegenseite kein neues Angebot machen wollte. Bauer fügte hinzu: “Das war aber keine Forderung. Ich habe lediglich gesagt, welche Summen aufgrund des Vertrages im Raum stehen, wenn wir uns vor Gericht streiten.“ Wiedekings Vertrag wäre noch bis 2012 gelaufen.

Schließlich hätten die Vertreter der Familien 50 Millionen Euro angeboten. Wiedeking habe sofort eingewilligt, erklärte der Jurist. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Kommentare