+
Porsche-Chef Matthias Müller will seine Autos weiter in Deutschland fertigen lassen.

Keine Fertigung im Ausland

Porsche bleibt Deutschland treu

Atlanta - Porsche verkauft die meisten seiner Autos in den USA und China. Gebaut werden die legendären Sportwagen in Deutschland. Für Porsche-Chef Müller kommt eine Produktion im Ausland nicht in Frage.

Porsche-Chef Matthias Müller erteilt einer Fertigung im Ausland derzeit eine Absage. „Wir sind ein deutsches Unternehmen - und für uns hat es schon einen Wert sagen zu können, das Auto wurde entwickelt und produziert in Deutschland“, sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa. „Nicht nur für uns hat es einen Wert, sondern auch für unsere Kunden.“ Das gelte in besonderem Maße für die Käufer im Ausland.

Der größte Markt der Schwaben sind die USA, doch China holt auf. „Das ist auch kein Wunder, weil wir dort die Zahl unserer Porsche-Zentren stetig erhöhen“, erläuterte Müller. „Im Moment sind es 40, in zwei Jahren werden es etwa 80 sein.“ Wann genau Porsche in China mehr Wagen verkaufen wird als in den USA, ist laut Müller nur eine Frage der Zeit. „In zwei, drei, spätestens vier Jahren wird es soweit sein.“

Allerdings investiert Porsche auch kräftig in den USA. Erst zu Wochenbeginn war Spatenstich für das neue US-Hauptquartier samt Teststrecke direkt am geschäftigen internationalen Flughafen von Atlanta. Parallel entsteht nahe Los Angeles ein Kundenzentrum ebenfalls mit angeschlossener Teststrecke.

Der neue Porsche Cayman in L.A.

Der neue Porsche Cayman in L.A.

Alleine die Anlage in Atlanta soll pro Jahr 20 000 Kunden anlocken. Beide Projekte zusammen lässt sich der Autobauer rund 100 Millionen Dollar kosten (77 Mio Euro). Die Investition lohnt sich, versichert Müller. Bei einer Produktion sähe das anders aus: „Das ist ein ganz einfaches Rechenmodell. Ab 100 000 Einheiten kann man mal darüber nachdenken.“ In den USA strebt Porsche in diesem Jahr gut 35 000 verkaufte Autos an, in China 32 000. „Von daher gibt es diese Überlegungen nicht.“

Das klang vor einem guten Jahr noch etwas anders, als Müller laut über eine Produktion in den zwei Ländern nachdachte, wenngleich nicht unbedingt in einem eigenen Werk, wohl aber als Untermieter etwa in einer Fabrik der Konzernmutter Volkswagen. Derzeit hält er eine Auslandsfertigung nur dann für überlegenswert, wenn der Import von Autos in wichtige Länder deutlich erschwert würde, beispielsweise durch hohe Zölle. „In China muss man abwarten, wie sich die neue Regierung aufstellt mit entsprechenden Gesetzgebungen, dann werden wir sehen“, sagte Müller.

Porsche setzt sich hohe Ziele

Porsche hat eigene Standorte in Stuttgart-Zuffenhausen und Leipzig und produziert das Modell Boxster/Cayman unter VW-Dach in Osnabrück. Früher wurde der Boxster allerdings auch in Finnland gefertigt. Den Leipziger Standort baute Porsche gerade kräftig aus, um dort den neuen, kleineren Geländewagen Macan fertigen zu können. Müller geht von einem durchschlagenden Verkaufserfolg aus: „50 000 Stück pro Jahr sollten es schon werden, das ist eine untere Grenze. Nach oben sind wir offen und freuen uns über jeden neuen Kunden.“

Für Porsche ist das eine gewaltige Menge. Zum Vergleich: In den ersten zehn Monaten dieses Jahres lieferte der Hersteller weltweit 116 000 Autos aus und damit schon fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Bis 2018 sollen die Verkäufe auf 200 000 Stück jährlich steigen. An diesem Ziel hält Müller trotz aller wirtschaftlichen Unsicherheiten auf der Welt fest. „Wenn es dann bloß 195 000 sind, sind wir auch nicht traurig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare