+
Porsche-Chef Wendelin Wiedeking.

Porsche-Chef Wiedeking wehrt sich weiter gegen VW

Stuttgart - Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hat einem “Spiegel“-Bericht zufolge die Familieneigentümer des Autobauers erneut vor dem teilweisen Verkauf von Porsche an den VW-Konzern gewarnt.

Wiedeking halte den im Raum stehenden Preis von 3 bis 4 Milliarden Euro für zu niedrig, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner neuen Ausgabe. Ein Gutachten taxiere die Porsche AG auf mehr als 12 Milliarden Euro. Die knapp 50 Prozent, die Volkswagen übernehmen wolle, wären somit rund 6 Milliarden wert.

Wiedeking befürchte, sein Unternehmen hätte nach einem teilweisen Verkauf an VW Schwierigkeiten, wenn es sich über eine Kapitalerhöhung Geld beschaffen wolle. Der Aktienkurs könnte fallen.

Einem Bericht des “Focus“ zufolge gibt es neue Interessenten für einen Einstieg beim hoch verschuldeten Stuttgarter Autobauer Porsche. Neben dem Emirat Katar interessierten sich drei weitere Bieter für einen Einstieg bei Porsche sowie die Aktienoptionen an Volkswagen, die Porsche hält. Nach Angaben des Magazins sind dies ein russischer und ein chinesischer Staatsfonds sowie ein Hedgefonds. Derzeit verhandelt Porsche jedoch exklusiv mit dem Emirat Katar. Laut “Spiegel“ ist Katar aber nicht bereit, durch einen Einstieg bei Porsche eine der Seiten im Machtkampf zu unterstützen.

Porsche wehrt sich mit aller Kraft gegen eine Übernahme durch Volkswagen. Dies würde unter anderem voraussichtlich Porsche-Chef Wiedeking die Macht kosten.

Mit heftigen Angriffen gegen die Eigentümerfamilien und Vorstände von Porsche meldete sich Baden-Württembergs IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann zu Wort. “Wir erwarten, dass jetzt endlich eine Lösung in der Sache gefunden wird und diese Personality-Show mit Intrigen und Fehden ein Ende findet“, sagte er der “Stuttgarter Zeitung“ (Montagausgabe).

In den Belegschaften gebe es eine große Unsicherheit über die Zukunft von mehr als 100 000 Arbeitsplätzen. “Hier tragen die Kapitaleigner die Hauptverantwortung.“ Sie hätten den Kurs bei Porsche immer einvernehmlich mitgetragen “und sich erst in die Wolle bekommen, als der aberwitzige Plan der Beherrschung von Volkswagen nicht aufging“. Weil die Kapitalseite ihren Machtkampf auf dem Rücken der Belegschaften austrage, müsse nun die Arbeitnehmerseite ihre Interessen formulieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut

Kommentare