Porsche: Dickes Dankeschön für Mitarbeiter

Stuttgart - Die Porsche-Beschäftigten bekommen eine Sonderzahlung von 2100 Euro. Die hohe Flexibilität und Mobilität der Belegschaft habe wesentlich dazu beigetragen, Porsche in schwierigen Zeiten stabil zu halten.

Das erklärten der scheidende Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Michael Macht, und Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück am Donnerstag in Stuttgart. Im Vorjahr hatte der Bonus für die knapp 10 000 Tarifbeschäftigten der Porsche AG wegen der Autokrise bei 1100 Euro gelegen.

Der Sportwagenbauer hat im Geschäftsjahr 2009/10 (31. Juli) mit einem Plus von 18 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro einen Rekordumsatz eingefahren. Der Absatz mit Sport- und Geländewagen stieg um neun Prozent auf 81 850 Fahrzeuge. Angaben zum Gewinn will Porsche bei seiner Bilanzpressekonferenz am 19. Oktober präsentieren. Insgesamt hat das Stuttgarter Unternehmen 12 772 Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare