+
Das Emirat Katar will mitbestimmen.

Porsche: Katar will mitbestimmen

Stuttgart - Das Emirat Katar will im Fall eines Einstiegs bei Porsche nach Medienberichten vor allem bei der Dividendenpolitik des Sportwagenherstellers mitbestimmen.

Der Staatsfonds von Katar will nach einem möglichen Einstieg bei Porsche laut einem Bericht bei dem Sportwagenbauer mitbestimmen. Der staatliche Finanzfonds Qatar Investment Authority (QIA) bestehe vor allem darauf, die künftige Dividendenpolitik zu beeinflussen, berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ am Freitag.

Ein Porsche-Sprecher lehnte in Stuttgart eine Stellungnahme ab. Bei der Entscheidung, wie QIA bei Porsche einsteige - direkt bei der Porsche-Holding über eine Kapitalerhöhung oder über Porsches Optionen auf VW-Aktien - sei man auf der Suche nach einer Lösung, die nicht zu einem Kursrutsch an den Börsen führe, zitierte das Blatt nicht näher genannte Quellen. Die Gespräche könnten im Juni abgeschlossen sein.

Porsche hält rund 51 Prozent der Volkswagen-Anteile. Bei der Übernahme von Europas größten Fahrzeughersteller hatte sich der Sportwagenbauer übernommen und neun Milliarden Euro an Schulden angehäuft. Bei dem Staatsinstitut KfW hat das Unternehmen ein Darlehen in Höhe von 1,75 Milliarden Euro beantragt. Der Kredit soll marktüblich verzinst werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare