Rekordjahr in Sicht

Porsche mit kräftigem Absatzplus

Stuttgart - Fern konjunktureller Sorgen ist Porsche der neue Verkaufsrekord für 2012 praktisch nicht mehr zu nehmen. Noch korrigieren die Stuttgarter ihre Absatzziele aber nicht nach oben.

Für den Sportwagenbauer Porsche rückt die wichtige Marke von 100 000 verkauften Autos schon nach zwei Dritteln des laufenden Jahres in Sichtweite. Nach acht Monaten zählen die Zuffenhausener bereits 92 474 weltweite Auslieferungen an Kunden, wie das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

Das August-Plus lag mit 10 912 Autos im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 20,8 Prozent. Grund seien vor allem gute Geschäfte in den USA (plus 38,6 Prozent) und auf dem wichtigen Wachstumsmarkt China (plus 28,4 Prozent). Auf Jahressicht steht das weltweite Plus bei 15 Prozent. Mit 6331 Cayenne-Modellen war die Geländelimousine im August aufs neue Porsches Zugpferd Nummer eins.

Allen Konjunktursorgen und der Eurokrise zum Trotz ist die jüngste VW-Tochter damit vier Monate vor Jahresende auf direktem Weg zu einem neuen Verkaufsrekord. 2011 waren 118 867 Fahrzeuge zusammengekommen - das war erstmals in der Porsche-Geschichte eine sechsstellige Zahl.

Porsche ist der profitabelste deutsche Autohersteller und will spätestens 2018 etwa 200 000 Wagen absetzen. Der zentrale Schlüssel bei diesem Vorhaben ist die geplante Geländelimousine Macan - der kleine Bruder des Cayenne - die Ende 2013 auf dem Markt kommen soll.

Laut Porsche steht der Macan „im durchschnittlichen Jahresmittel für etwa 50 000 Einheiten“. Nach Recherchen der „Wirtschafts-Woche“ sind das neue Ziel bei der Produktion jedoch 75 000 Wagen. Das berichtete die „WiWo“ unter Berufung auf Porsche-Mitteilungen an die Zulieferer.

Ein Porsche-Sprecher verwies auf Nachfrage auf das bestehende Ziel von im Schnitt 50 000 Wagen. „Gegenwärtig ist mir nichts anderes bekannt“, sagte er. Intern rechnet Porsche nach dpa-Informationen schon länger mit mindestens 50 000 Macan pro Jahr, wenn das Modell voll im Markt ist - was spätestens Mitte 2014 der Fall sein sollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein

Kommentare