+
Erstmals konnte Porsche mehr als 200 000 Sport- und Geländewagen in einem Jahr verkaufen. Foto: Ingo Wagner

Porsche legt Jahreszahlen vor

Stuttgart (dpa) - Der Sportwagenbauer Porsche will auch 2016 auf der Überholspur bleiben. Die Ziele für das laufende Jahr dürften heute auf der Bilanz-Pressekonferenz in Stuttgart vorgestellt werden.

Firmenchef Oliver Blume präsentiert zudem die Zahlen für 2015 - erstmals überhaupt konnten in einem Jahr mehr als 200 000 Sport- und Geländewagen verkauft werden. Vom Dieselskandal bei der Konzernmutter VW sind die Stuttgarter kaum betroffen, nur 13 000 in den USA verkaufte Porsche-Dieselfahrzeuge waren mit der unerlaubten Software ausgestattet. Die Motoren hierfür stammen von Audi, einer anderen Volkswagen-Tochter.

Normalerweise stellt die Porsche AG ihre Zahlen immer nach der Konzernmutter vor, wodurch einige Daten und Fakten schon vorher bekannt sind. Diesmal ist es andersrum - VW hat die Vorlage seiner Jahreszahlen wegen des Dieselskandals verschoben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare