Porsche legt Übernahmeangebot für VW vor

Stuttgart: - Stuttgart - Der Sportwagenbauer Porsche hat das angekündigte Übernahmeangebot für die Volkswagen AG vorgelegt. Nach Aufstockung des VW-Anteils auf 30,94 Prozent bietet Porsche den VW-Aktionären nun 100,92 Euro für jede Stammaktie an. Dies teilte Porsche in Stuttgart mit.

Für nicht stimmberechtigte Vorzugsaktien wird nach vorläufiger Berechnung ein Betrag von 65,45 Euro geboten.

Porsche hatte am Montag mitgeteilt, man habe für rund eine Milliarde Euro eine Option auf den Erwerb von 3,6 Prozent der Stammaktien von Volkswagen ausgeübt. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers strebt Porsche derzeit aber nicht die Mehrheit bei VW an.

Das Übernahmeangebot ist damit eine Formsache, die Porsche ermöglicht, ohne weitere Formalitäten weitere VW-Aktien zukaufen zu können. Nach den Worten von Vorstandschef Wendelin Wiedeking kann Porsche nun "noch schneller reagieren, falls Hedge-Fonds bei VW einsteigen wollen".

Der angebotene Preis liegt deutlich unter dem aktuellen Börsenkurs der VW-Aktie. Er war Ende voriger Woche in der Spitze auf fast 119 Euro gestiegen. Derzeit notieren VW-Stammaktien mit rund 113 Euro. Vorzugsaktien werden mit rund 75,50 Euro gehandelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA

Kommentare