+
Das Firmenlogo wird auf der Motorhaube eines Porsche Panamera in der Porsche Leipzig GmbH befestigt

Ex-Opel-Mitarbeiter suchen Job

Porsche kann sich vor Bewerbern kaum retten

Leipzig - Porsche erweitert sein Werk in Sachsen um 1400 Mitarbeiter. Jetzt hat der Autobauer ein Luxusproblem: Auf die ausgeschriebenen Stellen haben sich über 32.000 Bewerber gemeldet.

Porsche wird in Leipzig von Bewerbern regelrecht überrannt. Gut 32.000 Bewerbungen seien inzwischen eingegangen, sagte Produktionsvorstand Oliver Blume am Montagabend vor Journalisten. Der Autobauer sucht seit Mitte März insgesamt 1000 Mitarbeiter für die Produktion und 400 Ingenieure, von denen schon gut die Hälfte an Bord ist. Porsche erweitert sein Werk in Sachsen derzeit für 500 Millionen Euro. Ende des Jahres soll hier der kleine sportliche Geländewagen Macan vom Band rollen.

Unter den bereits rekrutierten Mitarbeitern sind auch von der Werkschließung in Bochum betroffene Opel-Mitarbeiter. Porsche habe ein komplettes Opel-Team für seine neue Lackiererei in Leipzig übernommen, sagte eine Sprecherin. Wie viele Opelaner Porsche insgesamt aufnehmen wird, stehe noch nicht fest. Porsche suche in ganz Deutschland und Europa, sagte Werksleiter Siegfried Bülow.

Zur Zeit montiert Porsche in Leipzig mit gut 1200 Mitarbeitern den Geländewagen Cayenne und den Panamera. Mit dem Umbau für den Macan wird die Produktionsfläche verdoppelt und die Fertigung zu einem Vollwerk ausgebaut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare