+
China wird immer wichtiger für Porsche. Auf diesem Markt lag das Plus bei zehn Prozent auf 54 000 ausgelieferter Autos. Foto: Jens Kalaene

Panamera vorne

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) - Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Dies teilte Porsche in Stuttgart mit. In den ersten drei Quartalen 2016 hatte Porsche ebenfalls ein Plus von vier Prozent verbuchen können. China wird immer wichtiger, auf diesem Markt lag das Plus bei zehn Prozent auf 54 000 ausgelieferter Autos. Zweitwichtigster Markt sind die USA, wo mit einem Plus von zwei Prozent auf 41 000 ausgelieferter Fahrzeuge aber nicht so viel Schwung ist wie in Asien.

Deutschland verliert für Porsche als Markt an Bedeutung. Hierzulande sanken die Auslieferungen von Januar bis September ein Prozent auf gut 22 000. In anderen Staaten Europas lief es besser - auf diesem Kontinent gab es einen Zuwachs von vier Prozent auf rund 61 000 ausgelieferter Fahrzeuge.

Bei den verschiedenen Modellen stieg besonders das Interesse an der Limousine Panamera. Bisher wurden in diesem Jahr gut 19 000 dieser Autos an Kunden übergeben und damit 73 Prozent mehr als zuvor. Eine Überraschung ist dieser Wert aber nicht - der Panamera kam dieses Jahr in neuer Version auf den Markt, daher griffen viele Käufer zu. Beim Geländewagen Cayenne ist es umgekehrt - die Zahl ausgelieferter Fahrzeuge sank um drei Prozent (auf 49 000), dieses Modell soll in neuer Version 2018 weltweit ausgeliefert werden.

Zudem dürfte sich ein Stoppschild deutscher Behörden negativ ausgewirkt haben - das Bundesverkehrsministerium hatte im Sommer ein Zulassungsverbot von Cayennes mit 3-Liter-Diesel-Motor verhängt, weil eine illegale Abschalteinrichtung gefunden worden war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.