+
Den Ehemaligen Porsche Top-Manager Wendelin Wiedeking(r.) und Holger Härter wird im Zusammenhang mit der geplanten aber gescheiterten Übernahme von VW Marktmanipulation vorgeworfen. Foto: Marijan Murat

Porsche-Prozess: Zeugin schildert Ablauf des Übernahmepokers

Nun ist mühsame Detailarbeit angesagt. Im Porsche-Prozess wird der Übernahmepoker rekonstruiert. Spannend dürfte ein Gutachten am nächsten Verhandlungstag werden.

Stuttgart (dpa) - Während des gescheiterten Übernahmeversuchs von Porsche bei Volkswagen hat Niedersachsen immer wieder versucht, einen zu großen Einfluss des Sportwagenbauers zu verhindern.

Dies berichtete am Freitag eine Zeugin des Landeskriminalamts vor dem Stuttgarter Landgericht. "Porsche wurde zum Teil behandelt wie ein fremder Dritter. Es wurde versucht, möglichst wenig Auskünfte zu geben." Niedersachsen hält 20 Prozent der Anteile an Europas größtem Autobauer und besitzt durch das VW-Gesetz weitgehende Sonderrechte.

Die Schwaben hatten ihren Anteil schrittweise an VW ausgebaut. Die Staatsanwaltschaft wirft dem einstigen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Ex-Finanzvorstand Holger Härter Marktmanipulation im Zuge des Einstiegs vor. Die beiden früheren Top-Manager sollen 2008 verschleiert haben, bei VW eine Dreiviertelmehrheit für Porsche anzustreben. Wiedeking und Härter hatten die Vorwürfe energisch zurückgewiesen.

Die Zeugin berichtete am Freitag über die einzelnen Etappen des Einstiegs und deren finanziellen Aspekte. Die Porsche-Dachgesellschaft, die die Geschäfte abwickelte, sicherte sich demnach mit komplizierten Finanzmarkttransaktionen gegen die Kursausschläge der VW-Papiere ab.

Am kommenden Donnerstag will das Gericht einen Sachverständigen hören. Er soll klären, ob die von der Staatsanwaltschaft kritisierten Pressemitteilungen Auswirkungen auf den Börsenkurs der VW-Papiere hatten. Das ist der Dreh- und Angelpunkt des Verfahrens.

Nach dem der Übernahmeplan nicht klappte, wurde das Unternehmen zu einer Tochter des Wolfsburger Konzerns. Die Porsche-Dachgesellschaft wiederum hält heute 52 Prozent der Anteile an Europas größtem Autobauer.

Pressemitteilung aus dem Jahr 2008

Erste Anklage der Staatsanwaltschaft

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare