+
Den Ehemaligen Porsche Top-Manager Wendelin Wiedeking(r.) und Holger Härter wird im Zusammenhang mit der geplanten aber gescheiterten Übernahme von VW Marktmanipulation vorgeworfen. Foto: Marijan Murat

Porsche-Prozess: Zeugin schildert Ablauf des Übernahmepokers

Nun ist mühsame Detailarbeit angesagt. Im Porsche-Prozess wird der Übernahmepoker rekonstruiert. Spannend dürfte ein Gutachten am nächsten Verhandlungstag werden.

Stuttgart (dpa) - Während des gescheiterten Übernahmeversuchs von Porsche bei Volkswagen hat Niedersachsen immer wieder versucht, einen zu großen Einfluss des Sportwagenbauers zu verhindern.

Dies berichtete am Freitag eine Zeugin des Landeskriminalamts vor dem Stuttgarter Landgericht. "Porsche wurde zum Teil behandelt wie ein fremder Dritter. Es wurde versucht, möglichst wenig Auskünfte zu geben." Niedersachsen hält 20 Prozent der Anteile an Europas größtem Autobauer und besitzt durch das VW-Gesetz weitgehende Sonderrechte.

Die Schwaben hatten ihren Anteil schrittweise an VW ausgebaut. Die Staatsanwaltschaft wirft dem einstigen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Ex-Finanzvorstand Holger Härter Marktmanipulation im Zuge des Einstiegs vor. Die beiden früheren Top-Manager sollen 2008 verschleiert haben, bei VW eine Dreiviertelmehrheit für Porsche anzustreben. Wiedeking und Härter hatten die Vorwürfe energisch zurückgewiesen.

Die Zeugin berichtete am Freitag über die einzelnen Etappen des Einstiegs und deren finanziellen Aspekte. Die Porsche-Dachgesellschaft, die die Geschäfte abwickelte, sicherte sich demnach mit komplizierten Finanzmarkttransaktionen gegen die Kursausschläge der VW-Papiere ab.

Am kommenden Donnerstag will das Gericht einen Sachverständigen hören. Er soll klären, ob die von der Staatsanwaltschaft kritisierten Pressemitteilungen Auswirkungen auf den Börsenkurs der VW-Papiere hatten. Das ist der Dreh- und Angelpunkt des Verfahrens.

Nach dem der Übernahmeplan nicht klappte, wurde das Unternehmen zu einer Tochter des Wolfsburger Konzerns. Die Porsche-Dachgesellschaft wiederum hält heute 52 Prozent der Anteile an Europas größtem Autobauer.

Pressemitteilung aus dem Jahr 2008

Erste Anklage der Staatsanwaltschaft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare