+
urn:newsml:dpa.com:20090101:151028-90-006456

Leitung undicht?

Porsche ruft weltweit fast 60.000 Autos zurück

Stuttgart - Porsche ruft knapp 60.000 Wagen zurück in die Werkstatt. Der Grund: Eine Leitung könnte undicht sein, wodurch Kraftstoff austreten kann.

Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche ruft weltweit fast 60 000 Autos zurück. Betroffen seien Geländewagen des Typs Macan S und Macan Turbo, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. In Deutschland müssten 3641 Wagen in die Werkstatt. Bei den Autos könne die Leitung, die den Kraftstoff zum Motor führt, undicht sein. Dadurch könnte Kraftstoff austreten.

Eine direkte Gefahr bestehe zwar nicht, sagte der Sprecher. „Die Kunden können das Fahrzeug weiterhin nutzen. Aber wenn sie Kraftstoffgeruch wahrnehmen, sollten sie das Auto abstellen und das nächste Porsche-Zentrum kontaktieren.“ In einer Werkstatt werde die Leitung kostenlos ausgetauscht.

Die Rückrufaktion sei nicht die größte, die das Unternehmen bislang habe durchführen müssen, sagte der Sprecher. „Aber sie gehört zu den Größeren bei Porsche.“ Im vergangenen Jahr hatte der Autobauer aus Stuttgart 189.849 Fahrzeuge verkauft, 2015 will das Unternehmen die Verkaufsmarke von 200.000 Autos knacken.

In der Autoindustrie hatten Rückrufe zuletzt für viele Schlagzeilen gesorgt. So musste der japanische VW-Rivale Toyota zuletzt weltweit 6,5 Millionen Autos in die Werkstätten beordert. Ursache: Ein Defekt bei einem Modul für elektrische Fensterheber. Der japanische Airbag-Hersteller Takata räumte im Frühjahr mögliche Gefahren bei insgesamt 19,2 Millionen Autos ein. Der US-Autobauer General Motors musste wegen Problemen an Zündschlössern Millionen Autos zurückrufen.

Vor dem größten Rückruf der Konzerngeschichte steht angesichts des Abgas-Skandals die Porsche-Mutter Volkswagen. Allein in Deutschland will VW rund 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge in die Werkstätten holen. Beginnen soll die Aktion im Januar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dobrindt: Erhebliche Investitionen in Airport Tegel sinnvoll
Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hält einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel auch bei größeren Sanierungskosten für sinnvoll.
Dobrindt: Erhebliche Investitionen in Airport Tegel sinnvoll
US-Ölriesen scheffeln wieder Milliarden
Die Geschäfte der texanischen Ölmultis Exxon und Chevron laufen dank der Erholung am Ölmarkt und starker Sparmaßnahmen deutlich besser als im Vorjahr. An der Börse haben …
US-Ölriesen scheffeln wieder Milliarden
ICE-Schnellstrecke nach Berlin: Probebetrieb startet
Es scheint wirklich bald so weit zu sein: Ab Dezember sollen ICE in knapp vier Stunden von München nach Berlin fahren. Schon jetzt startet der Probebetrieb.
ICE-Schnellstrecke nach Berlin: Probebetrieb startet
Stuttgart-Urteil: Diese Folgen drohen Dieselfahrern
Macht das Urteil von Stuttgart nun Diesel-Autos in Deutschland der Garaus? Ein Experte warnt Autokäufer jedenfalls schon jetzt eindringlich.
Stuttgart-Urteil: Diese Folgen drohen Dieselfahrern

Kommentare