Porsche setzt auf Produktion in Deutschland

Stuttgart - Der Sportwagenbauer Porsche will weiter ausschließlich in Deutschland produzieren. “Die Marke ist deswegen so authentisch, weil sie als deutsches Unternehmen gesehen wird“.

Das sagte Firmenchef Matthias Müller der in Chemnitz erscheinenden “Freien Presse“ (Wochenendausgabe). Damit erteilte er möglichen neuen Porsche-Standorten in den USA und China eine Absage. Müller hob die Ausbaufähigkeit des Standortes Leipzig heraus. Im Gegensatz zum Stammsitz in Stuttgart gebe es dort Platz im Überfluss. Konzern-Erwartungen, den Porsche-Absatz bis 2018 auf jährlich 200 000 Autos steigern zu können, wies Müller zurück. Die Rendite und nicht das Volumen sei entscheidend. Die Rendite-Grenze von 15 Prozent wolle man nicht unterschreiten.

Mitte Mai hatte Müller in einem Medienbericht eine Sport- und Geländewagenproduktion im Ausland nicht ausgeschlossen. Porsche müsse nicht zwingend alle Autos auch in Deutschland bauen, wurde er in einer Zeitung zitiert. Vor allem die USA und China nannte Müller damals als mögliche Standorte für eine Porsche-Produktion. Derzeit rollen die fertigen Luxuskarossen nur in Deutschland vom Band.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare