Porsche setzt auf Produktion in Deutschland

Stuttgart - Der Sportwagenbauer Porsche will weiter ausschließlich in Deutschland produzieren. “Die Marke ist deswegen so authentisch, weil sie als deutsches Unternehmen gesehen wird“.

Das sagte Firmenchef Matthias Müller der in Chemnitz erscheinenden “Freien Presse“ (Wochenendausgabe). Damit erteilte er möglichen neuen Porsche-Standorten in den USA und China eine Absage. Müller hob die Ausbaufähigkeit des Standortes Leipzig heraus. Im Gegensatz zum Stammsitz in Stuttgart gebe es dort Platz im Überfluss. Konzern-Erwartungen, den Porsche-Absatz bis 2018 auf jährlich 200 000 Autos steigern zu können, wies Müller zurück. Die Rendite und nicht das Volumen sei entscheidend. Die Rendite-Grenze von 15 Prozent wolle man nicht unterschreiten.

Mitte Mai hatte Müller in einem Medienbericht eine Sport- und Geländewagenproduktion im Ausland nicht ausgeschlossen. Porsche müsse nicht zwingend alle Autos auch in Deutschland bauen, wurde er in einer Zeitung zitiert. Vor allem die USA und China nannte Müller damals als mögliche Standorte für eine Porsche-Produktion. Derzeit rollen die fertigen Luxuskarossen nur in Deutschland vom Band.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell

Kommentare