+
Wegen der massiv gesunkenen Nachfrage nach Sportwagen verlängert Porsche in seinem Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen die Kurzarbeit bis Ende März 2010.

Porsche verlängert Kurzarbeit

Stuttgart - Wegen der massiv gesunkenen Nachfrage nach Sportwagen verlängert Porsche in seinem Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen die Kurzarbeit bis Ende März 2010.

Rund 2.300 Mitarbeiter in der Produktion werden in den kommenden drei Monaten an insgesamt 16 Tagen nicht arbeiten, berichtete Porsche am Donnerstag. Dank flexibler Arbeitszeitmodelle sei es in den letzten Jahren gelungen, Absatzschwankungen in der Produktion auszugleichen.

Im Herbst 2009 hatten die Arbeitszeitkonten jedoch eine Untergrenze erreicht, so dass Vorstand und Betriebsrat beschlossen, von September bis Dezember 2009 insgesamt 18 Kurzarbeitstage anzumelden. Es war das erste Mal seit 1995, dass der Sportwagenbauer in Zuffenhausen Kurzarbeit beantragen musste. Nicht betroffen sei das Werk in Leipzig, in dem neben dem Cayenne auch der Panamera vom Band rollt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Dax bleibt lethargisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax präsentiert sich schwerfällig. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende Sitzung der …
Der Dax bleibt lethargisch
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
Serien und Filme sind nicht billig in der Herstellung. Der Streamingdienst Netflix will sich nun frisches Geld holen. Und das nicht zu knapp.
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Kommentare