+
Wegen der massiv gesunkenen Nachfrage nach Sportwagen verlängert Porsche in seinem Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen die Kurzarbeit bis Ende März 2010.

Porsche verlängert Kurzarbeit

Stuttgart - Wegen der massiv gesunkenen Nachfrage nach Sportwagen verlängert Porsche in seinem Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen die Kurzarbeit bis Ende März 2010.

Rund 2.300 Mitarbeiter in der Produktion werden in den kommenden drei Monaten an insgesamt 16 Tagen nicht arbeiten, berichtete Porsche am Donnerstag. Dank flexibler Arbeitszeitmodelle sei es in den letzten Jahren gelungen, Absatzschwankungen in der Produktion auszugleichen.

Im Herbst 2009 hatten die Arbeitszeitkonten jedoch eine Untergrenze erreicht, so dass Vorstand und Betriebsrat beschlossen, von September bis Dezember 2009 insgesamt 18 Kurzarbeitstage anzumelden. Es war das erste Mal seit 1995, dass der Sportwagenbauer in Zuffenhausen Kurzarbeit beantragen musste. Nicht betroffen sei das Werk in Leipzig, in dem neben dem Cayenne auch der Panamera vom Band rollt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare