+
Ferdinand Piech

Porsche wehrt sich gegen Gerichtsentscheidung

Stuttgart - Ferdinand Piëch hat bei der Übernahmeschlacht gegen VW seine Pflichten als Aufsichtsrat verletzt, hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden. Porsche will das nicht akzeptieren.

Porsche drohen Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe nach dem Gerichtsurteil vom vergangenen Mittwoch. Porsche will nun nach Auswertung des Urteils Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen, wie der Konzern am Sonntag mitteilte. Nach Auffassung von Piëch hat das Gericht die Situation nicht zutreffend eingeschätzt. „Eine Pflichtverletzung meinerseits kann ich - auch nach Durchsicht des Urteils des OLG Stuttgart - nicht sehen“, sagte Piëch.

Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte einer Klägerin, der Verbraucherzentrale für Kapitalanleger, in einer Berufungsentscheidung recht gegeben, dass im Zusammenhang mit der versuchten Übernahme von Volkswagen zu hohe Risiken eingegangen worden seien. Das Landgericht Stuttgart hatte die Klage im Mai 2011 abgewiesen.

Das Urteil ist auch eine persönliche Schlappe für Piëch, den starken Mann bei Porsche und VW. Denn zentral für die Entscheidung des Gerichts waren Äußerungen des heutigen VW-Aufsichtsratsvorsitzenden auf dem Höhepunkt des Übernahmepokers, bei dem der ungleich kleinere Sportwagenhersteller Porsche mithilfe von Optionsgeschäften VW übernehmen wollte.

Vertrautes Gespräch auf Sardinien

Piëch sagte Mitte Mai 2009 in einem Gespräch mit Journalisten auf Sardinien sinngemäß, er habe sich keine Klarheit über die Risiken der Optionsgeschäfte von Porsche verschaffen können und er wisse nicht, wie hoch die Risiken seien.

Piëch erklärte nun daraufhin, seine Kernposition sei damals gewesen, dass er das vom damaligen Vorstand verfolgte Konzept nicht mehr als den richtigen Weg für die Zukunft angesehen habe. „Deshalb war ich auch der Auffassung, dass die Optionen - und die damit naturgemäß verbundenen Risiken - nicht länger aufrechterhalten werden sollten“, erklärte er weiter.

Er habe sich im Mai 2009 hingegen für die Schaffung des integrierten Automobilkonzerns mit Volkswagen durch Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung ausgesprochen. „Wer Porsche und Volkswagen heute sieht, weiß, dass dies richtig war“, fügte er hinzu.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.