Porsche will offenbar Belegschaft aufstocken

Stuttgart - Porsche will einem Medienbericht zufolge die Belegschaft in den nächsten Jahren deutlich aufstocken. Bis 2015 sollten mindestens 1.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Das berichtet die Branchenzeitschrift “Automotive News Europe“ unter Berufung auf Vorstandskreise des VW-Konzerns. Weitere 500 Jobs sollten bis 2018 entstehen. Zuletzt beschäftigte Porsche weltweit 13.043 Menschen. Dem Bericht zufolge will der Sportwagenbauer bis 2015 im Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach bei Stuttgart mindestens 500 neue Mitarbeiter, vorrangig Ingenieure, einstellen. Bis 2018 sollen dort weitere 500 Stellen geschaffen werden. 500 weitere Jobs sollen in der Produktion der nächsten Baureihe des kompakten Geländewagens mit dem Projektnamen Cajun, entstehen.

Er wird voraussichtlich 2013 in den Handel kommen. Die endgültige Entscheidung über den Fertigungsort des Cajun solle Mitte März auf einer Aufsichtsratssitzung fallen und verkündet werden, schreibt die Branchenzeitschrift. Die Entscheidung laufe auf Leipzig hinaus. Dort sollten zwischen 500 und 750 Millionen Euro in einen neuen Rohbau und eine neue Lackiererei investiert werden. Damit würde der ostdeutsche Standort das Audi-Werk Ingolstadt ausstechen, wo das Schwestermodell Audi Q5 produziert wird. Ein Porsche-Sprecher wollte die Zahlen und Informationen auf Anfrage nicht kommentieren. Nach Informationen der Zeitschrift benötigt Porsche das neue Personal unter anderem, weil die Zahl der Modellreihen von vier auf sieben aufgestockt wird. Der Porsche-Absatz soll sich dadurch auf rund 200.000 Einheiten mittelfristig mehr als verdoppeln.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax etwas Auftrieb gegeben. Der deutsche Leitindex schloss 0,31 Prozent höher bei 12 659,15 Punkten. …
Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen

Kommentare