Porsches Erfolgskurs weiter ungebremst

- Stuttgart - Der Sportwagenbauer Porsche bleibt weiter auf Erfolgskurs. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2004/2005 (31. Juli) steigerte der Konzern erneut Gewinn, Umsatz und Absatz. Zwischen August und Januar stieg der Vorsteuergewinn um 6,5 Prozent auf 225 Millionen Euro. Der Nettogewinn legte um 4,5 Prozent auf 125 Millionen Euro zu. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking zeigte sich auf der Hauptversammlung in Stuttgart optimistisch, einen Absatz von mehr als 80 000 (Vorjahr: 76 827) Fahrzeugen und ein Umsatzwachstum zu erreichen. Zudem werde mit einem "weiterhin hohen Ertragsniveau" gerechnet.

<P>Die Aktionäre sparten wie bei Porsche in den letzten Jahren üblich nicht mit Lob für den Vorstand. Kritisiert wurde die geringe Ausschüttung von nur zwölf Prozent des Gewinns. Wiedeking verteidigte dies mit Hinweis auf die immer höheren Entwicklungskosten. Man müsse außerdem für schlechtere Zeiten gewappnet sein. "Porsche braucht eine Finanzausstattung, die uns auch in stürmischen Zeiten Sicherheit gibt", sagte Wiedeking.<BR><BR>Deshalb sollen aus dem Vorjahresüberschuss (612 Mio. Euro) weitere 174,5 Millionen Euro in die Gewinnrücklagen (derzeit 372 Mio. Euro) eingestellt werden. Die Dividende für 2003/2004 soll je Stammaktie 3,94 Euro (plus 60 Cent) und je Vorzugsaktie 4,00 Euro betragen. Der Vorwurf, Quartalsberichte zu verweigern, sei intransparent und verunsichere Anleger, sei "totaler Quatsch".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare