+
Nach einer Delle im Mai zogen die Bestellungen im Maschinenbausektor im Juni kräftig um 13 Prozent an. Foto: Bernd Wüstneck

Inlandsgeschäft zieht an

Starke Nachfrage füllt Auftragsbücher der Maschinenbauer

Maschinen "Made in Germany" sind gefragt. Die Auftragsbücher der exportorientierten Branche füllen sich kräftig. Das Inlandsgeschäft zieht an. Sorgen bereiten aber die von den USA angeheizten Handelskonflikte.

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben im ersten Halbjahr internationalen Handelskonflikten getrotzt.

Angetrieben vor allem vom anziehenden Inlandsgeschäft gingen preisbereinigt in den ersten sechs Monaten 7 Prozent mehr Bestellungen ein als im Vorjahreszeitraum, wie der Branchenverband VDMA mitteilte. "Damit wurden die positiven Erwartungen an das laufende Jahr voll erfüllt", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Das in der Vergangenheit schwächelnde Inlandsgeschäft legte deutlich um 10 Prozent zu. Aus dem Ausland gingen - verglichen mit dem guten Vorjahreszeitraum - 6 Prozent mehr Bestellungen bei der exportorientierten Schlüsselindustrie ein.

"Die Investitionsneigung im Inland hat spürbar angezogen, das kommt unserer Industrie zugute", analysierte Wiechers. Deutschlands Unternehmen produzierten wegen der guten Konjunktur mehr und müssten daher ihre Kapazitäten erweitern. Der Umsatz der Maschinenbauer mit ihren rund 1,3 Millionen Beschäftigten stieg im ersten Halbjahr um 4 Prozent.

Angesichts gut gefüllter Auftragsbücher geht die Branche mit Zuversicht in die nächsten Monate. Zwar habe es im Mai einen kleinen Dämpfer bei Umsatz und Produktion gegeben. Dieser dürfte in den nächsten Monaten aber ausgeglichen werden, sagte Wiechers. Auch die Nachfrage hatte im Mai geschwächelt. Im Juni zogen die Bestellungen wieder kräftig um 13 Prozent an. Aus dem Inland gingen 12 Prozent mehr Aufträge ein als im Vorjahresmonat, aus dem Ausland 13 Prozent mehr.

Der VDMA erwartete zuletzt, dass die Produktion im Gesamtjahr preisbereinigt um 5 Prozent wächst. Im vergangenen Jahr hatte die mittelständisch geprägte Branche ein Plus von 3,9 Prozent erzielt.

Zwar beurteilten nach Angaben des Ifo-Instituts insbesondere die Maschinenbauer ihre Exportaussichten zuletzt zuversichtlicher. Doch die insbesondere von den USA angeheizten Handelskonflikte bereiten Sorgen. Wiechers zufolge bekommen die ersten deutschen Maschinenbauer, die in China produzieren, den Zollstreit zwischen Washington und Peking beim Export in die USA zu spüren.

Branchenexperte Klaus-Peter Gushurst vom Beratungs- und Prüfungsunternehmen PwC argumentierte: "Auch wenn ein Ende des Wachstums noch nicht in Sicht ist, hängen die Strafzollpolitik der USA und das noch nicht gebannte Risiko eines Handelskrieges zwischen den USA auf der einen und der EU sowie China auf der anderen Seite wie ein Damoklesschwert über der Branche."

Video VDMA-Chefvolkswirt Wiechers

Mitteilung Maschinenbau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare