Positives Echo auf Opel-Sanierungsplan

- Berlin/Frankfurt/Wiesbaden - Trotz des Kahlschlags in der Opel-Belegschaft ist der Sanierungsplan für die deutsche Tochter von General Motors (GM) überwiegend auf ein positives Echo gestoßen. Bundesregierung, IG Metall und die Stadt Rüsselsheim reagierten vor allem erleichtert auf die Entscheidung des US-Autobauers, bei Abbau von bis zu 10 000 Stellen auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten.

<P>Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) wertete den Sanierungsplan als Bekenntnis zum Standort Deutschland begrüßt. "Ich bin erleichtert, dass die Sanierung des Unternehmens ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen soll und dass alle OpelStandorte in Deutschland erhalten bleiben sollen", erklärte Clement in Berlin. Die Bundesregierung werde Opel und seine Beschäftigten bei der Restrukturierung weiter eng begleiten.<BR><BR>Die IG Metall sprach von einem ersten positiven Schritt in die richtige Richtung. "Es gibt bei Opel keine betriebsbedingten Kündigungen und keine Standortschließungen, das ist die wichtigste Botschaft an die Belegschaften", sagte IG-Metall-Vize Berthold Huber in Frankfurt. Allerdings sei der Stellenabbau zu hoch. "Wir müssen noch weiter runter." In den kommenden Wochen werde es weitere harte Auseinandersetzungen mit dem Unternehmen geben, um Lösungswege zu konkretisieren.<BR><BR>Der Oberbürgermeister von Rüsselsheim, Stefan Gieltowski (SPD), sagte: "Weder bei Opel noch in der Stadt selbst werden die Lichter ausgehen. Die Bedrohung ummittelbarer Entlassungen ist offenbar gebannt, und die Spekulationen über Werkschließungen sind vom Tisch." Er wies aber auf die Unsicherheit hin, ob die Produktion der nächsten Mittelklassegeneration von Opel am Stammsitz bleiben werde. Er rechne mit einer Entscheidung bis Ende Februar. "Ich bin nach wie vor optimistisch, dass die Produktion in Rüsselsheim angesiedelt wird." Als neuer Produktionsstandort für die Opel Vectra und den Saab 9-3 steht nach Angaben des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) auch das Saab-Werk im schwedischen Trollhättan zur Diskussion.<BR><BR>Die hessische Landesregierung bezeichnete den Sanierungsplan für Opel als "schmerzliche, aber akzeptable Lösung". Es sei "eine sehr bittere Pille, dass in Rüsselsheim so viele Stellen abgebaut werden sollen", erklärten Wirtschaftsminister Alois Rhiel und Arbeitsministerin Silke Lautenschläger (beide CDU) in Wiesbaden. Das positive Ergebnis sei aber, dass der Opel-Standort Rüsselsheim gesichert sei und auch in Zukunft im Autobau eine wichtige Rolle spielen werde.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Rüsselsheim (dpa) - Im Streit um die Opel-Sanierung hat Vorstandschef Michael Lohscheller die Investitionsbereitschaft des Unternehmens für die deutschen Werke beteuert.
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Unglaublich: Ist hier aus einem Ei von Aldi tatsächlich ein Küken geschlüpft?
Eier vom Discounter haben nicht den besten Ruf. Eine Kundin von Aldi Süd berichtet nun aber von einer ziemlich niedlichen Überraschung mit ihren Bio-Freiland-Eiern.
Unglaublich: Ist hier aus einem Ei von Aldi tatsächlich ein Küken geschlüpft?
Elektrobranche zuversichtlich für 2018
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Elektroindustrie schaut nach einem kräftigen Start zuversichtlich auf das laufende Jahr.
Elektrobranche zuversichtlich für 2018
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?

Kommentare