Die Post baut um

- München -­ In einer einschneidenden Umstrukturierung legt die Deutsche Post ihr Paket- und Briefgeschäft im Inland organisatorisch zusammen. Das Unternehmen habe sich mit der Gewerkschaft Verdi darüber geeinigt, den Bereich Paket Deutschland aus der Express- in die Briefsparte zu überführen, teilte der Konzern mit.

 Die Post will durch den Zusammenschluss Kosten sparen, indem Verwaltungsabteilungen zusammengelegt werden.

Während die Umstrukturierung für die Kunden keine Auswirkung haben soll, ist noch unklar, ob mit ihr ein größerer Stellenabbau verbunden ist. Die Gewerkschaft DPV KOM, die nicht an den Verhandlungen beteiligt war, befürchtet, dass im Zuge der Vereinbarung 3000 Beschäftigte ihre Arbeit verlieren könnten. Dies bezeichnete ein Verdi-Sprecher jedoch als "völligen Quatsch". Es werde keinen nennenswerten Abbau geben.

Ein Post-Sprecher schloss gegenüber unserer Zeitung den Wegfall von Jobs nicht aus. Bis März 2008 sei jedoch ein Beschäftigungspakt gültig, der betriebsbedingte Kündigungen verbiete. Stellen könnten jedoch über die natürliche Fluktuation nicht neu besetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum
Berlin (dpa) - Das Münchner Ifo Institut erwartet 2018 ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten …
Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum
Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
Wiesbaden (dpa) - Eine steigende Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern treibt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland wieder nach oben.
Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto braucht Bayer viel Geld. Über Anleihen und die Ausgabe neuer Aktien sammeln die Leverkusener bei Anlegern Milliarden ein.
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.