Post baut wegen Arcandor-Insolvenz 560 Stellen ab

Bonn - Die Deutsche Post baut wegen der Insolvenz des Handelsriesen Arcandor bundesweit 560 Stellen ab. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag.

Lesen Sie auch:

Arcandor: Bis zu 75.000 Gläubiger erwartet

Amtsgericht Essen eröffnet 37 Arcandor-Verfahren

Das Unternehmen bemühe sich, die Stellenstreichungen so sozialverträglich wie möglich durchzuführen. Doch seien betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. Auslöser für den Schritt sind die sinkenden Umsätze im Geschäft mit dem Konzern. “Wir hoffen, dass wir damit die erforderlichen Anpassungen vorgenommen und uns für die Zukunft aufgestellt haben“, betonte der Sprecher.

Insgesamt arbeiteten bei der Post und ihrer Tochter DHL bislang rund 3.000 Beschäftigte für Arcandor. Der Bonner Logistikriese übernimmt für die Arcandor-Töchter Karstadt und Quelle nicht nur die Auslieferung bestellter Waren an die Kunden, sondern versorgt auch die Kaufhäuser mit Waren und übernimmt die Lagerung von Produkten wie etwa Kühlschränken.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare