+
Frank Appel ist für einen höheren Spitzensteuersatz. Aber nur wenn dadurch Schulden getilgt werden.

Post-Chef Appel bereit für höheren Steuern

Bonn - Erhöhung des Spitzensteuersatzes? Kein Problem. Dieser Ansicht ist Post-Vorstandschef und Millionen-Verdiener Frank Appel. Allerdings fordert er eine sinnvolle Ausgabe der Mehreinnahmen.

Post-Vorstandschef und Millionen-Verdiener Frank Appel ist angesichts der Schulden- und Euro-Krise bereit, selbst mehr Steuern und auch eine Vermögensabgabe zu zahlen. Reichere mit hohen Einkommen und Vermögen müssten stärker an der Haushaltssanierung beteiligt werden, forderte Appel in einem Gastbeitrag für das „Manager-Magazin“. Ein Scheitern der Währungsunion müsse auf jeden Fall verhindert werden.

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Er selbst sei bereit, einen „um einige Prozentpunkte höheren Spitzensteuersatz oder eine maßvolle Vermögensabgabe“ zu zahlen, wenn sichergestellt sei, dass die daraus resultierenden Staatseinnahmen für den Schuldenabbau genutzt würden.

Der Chef des Bonner Dax-Konzerns gehört zu den Topverdienern unter den deutschen Managern. Im Jahr 2010 betrugen seine Einkünfte rund drei Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Wirtschaft wächst langsamer - Neue Zahlen erwartet
Peking (dpa) - Die chinesische Wirtschaft wächst nur noch langsamer. Das nationale Statistikamt legt an diesem Freitag in Peking die neuen Wachstumszahlen für die …
Chinas Wirtschaft wächst langsamer - Neue Zahlen erwartet
Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz eines Brexit-Deals hat die verbleibende Unsicherheit dem Dax am Donnerstag ein paar Punkte gekostet. Der Leitindex rückte nach der Einigung …
Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung
Gesetz zum Schutz von Paketboten in der Kritik
Berlin (dpa) - Im Bundestag regt sich deutliche Kritik an den Regierungsplänen, mit denen die Arbeitsbedingungen von Paketboten verbessert werden sollen. Der AfD, der …
Gesetz zum Schutz von Paketboten in der Kritik
Autozulieferer Brose baut 2000 Arbeitsplätze ab
Im Mai kündigt das fränkische Traditionsunternehmen ein Sparprogramm an. Doch erst jetzt wird das Ausmaß klar.
Autozulieferer Brose baut 2000 Arbeitsplätze ab

Kommentare