Post droht riesige Nachzahlung

Bonn - Die EU-Kommission will sämtliche staatlichen Beihilfen für die Deutsche Post seit 1989 überprüfen. Es bestehe der Verdacht, dass das Unternehmen öffentliche Mittel für Quersubventionen an seine Tochterfirmen DHL und Postbank missbraucht habe, erklärte die Brüsseler Behörde.

"Um wie viel Geld es dabei gehen könnte, wissen wir noch nicht", sagte Kommissionssprecher Jonathan Todd. Die Deutsche Post, die von Brüssel bereits 2002 zur Rückzahlung von Beihilfen in Höhe von 572 Millionen Euro verpflichtet wurde, wies die Vorwürfe zurück.

"Dass hier die Deutsche Post und Deutschland als Vorreiter der Postliberalisierung erneut an den Pranger gestellt werden, das kann man als Unternehmen nicht mehr verstehen", sagte Post-Sprecher Dirk Klasen. Die Vorwürfe seien schon deshalb nicht nachvollziehbar, weil die Deutsche Post "keine staatlichen Beihilfen bekommen" habe. Nach EU-Recht können die Deutsche Post und andere Exmonopolisten vom Staat Ausgleichszahlungen dafür erhalten, dass sie den sogenannten Universaldienst aufrechterhalten - also eine flächendeckende Zustellung und Abholung von Briefen auch in wirtschaftlich unrentablen Regionen. Die Mittel dürfen aber nicht dazu benutzt werden, andere Dienstleistungen der Marktführer zu subventionieren. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare