+
2 Cent drauflegen müssen die Post-Kunden ab 1. Januar für den Standardbrief.

Post erhöht Porto:

60 Cent für einen Brief

Bonn  - Im zweiten Jahr in Folge erhöht die Deutsche Post ab 1. Januar ihr Briefporto. Auch Pakete und Einschreiben sollen teurer werden.

Wer hingegen ein Päckchen verschickt, kann sich die Preiserhöhung mit einem Gang zur Post sparen.

BRIEFE NATIONAL:  Standardbriefe bis 20 Gramm innerhalb Deutschlands verteuern sich ab Januar um zwei Cent auf dann 60 Cent. Die bisherigen 58-Cent-Briefmarken bleiben weiter gültig. Allerdings müssen Kunden dann eine zusätzliche Zwei-Cent-Marke aufkleben, die die Post extra wegen der Portoerhöhung in den Verkauf gebracht hat. Der Preis für den Versand einer Postkarte im Inland bleibt konstant bei 45 Cent. Auch das Porto für Kompaktbriefe bis 50 Gramm (90 Cent), Großbriefe bis 500 Gramm (1,45 Euro) und Maxibriefe bis ein Kilo Gewicht (2,40 Euro) erhöhen sich nicht.

BRIEFE INTERNATIONAL: Der Versand von Maxibriefen ins Ausland mit einem Gewicht zwischen einem und zwei Kilo wird um zehn Cent teurer und kostet ab Januar 17 Euro. Für die übrigen gängigen internationalen Briefformate und Postkarten ändert sich nichts.

EINSCHREIBEN: Wer 2014 ein Einwurf-Einschreiben verschicken will, muss 1,80 Euro zahlen, 20 Cent mehr als bisher. Normale Einschreiben verteuern sich um zehn Cent auf 2,15 Euro. Auch eigenhändige Einschreiben, also solche, die nur der Empfänger oder ein Dritter mit schriftlicher Erlaubnis des Empfängers annehmen darf, sowie Einschreiben mit Rückschein und eigenhändige Einschreiben mit Rückschein werden um je zehn Cent teurer. Letzteres kostet dann 5,75 Euro. Die beiden erstgenannten je 3,95 Euro. Internationale Einschreiben verteuern sich um zehn Cent auf 2,15 Euro.

PÄCKCHEN UND PAKETE: Pakete und Päckchen innerhalb Deutschlands verteuern sich um neun Cent. Bei Päckchen bis zwei Kilo allerdings gilt: Wer es in der Postfiliale abgibt, kann sich die neun Cent Preiserhöhung sparen, sie kosten dort weiterhin 4,10 Euro. Nicht nur im Inland, auch bei Paketsendungen ins Ausland ändert sich der Preis. Je nach Entfernung und Gewicht werden einige Pakete einen Cent billiger, andere werden bis zu 3,99 Euro teurer.

NACHSENDEAUFTRÄGE: Nachsendeaufträge mit einer Laufzeit von sechs Monaten verteuern sich von bisher 15,20 Euro auf bald 19,90 Euro. Der Nachsende-Service für ein ganzes Jahr hingegen wird billiger: Statt bisher 25,20 Euro kostet er ab 2014 nur noch 24,90 Euro.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Berlin (dpa) - Für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt.
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Die schnelle Vermessung des Läufers für den Wunsch-Schuh: In einer Fabrik in Ansbach nimmt die Vision von Adidas allmählich Formen an - dank Robotik und innovativen …
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kommentare