+
Bei der Deutschen Post könnte schon bald wieder gestreikt werden.

Verdi-Ultimatum abgelehnt

Post-Streiks sind "ab sofort möglich"

Berlin - Bei der Deutschen Post werden unbefristete Streiks immer wahrscheinlicher. Die Arbeitgeber wollen nicht auf das am Donnerstag auslaufende Ultimatum der Gewerkschaft Verdi eingehen.

Die Gewerkschaft Verdi hat sich nach Verstreichen eines Ultimatums noch nicht auf neue Ausstände bei der Post festgelegt. Unbefristete Streiks seien „ab sofort möglich“, teilte sie am Donnerstag mit. Termine oder konkrete Maßnahmen nannte Verdi aber zunächst nicht. Ursprünglich wollte die Gewerkschaft die Tarifverhandlungen für gescheitert erklären, wenn die Post ein Verdi-Angebot nicht annehme.

Der Konzern will sich erst Anfang kommender Woche zu der Forderung der Gewerkschaft äußern. Dass Verdi eine Frist gesetzt habe, zeige, dass der Vorschlag nicht ernst gemeint und lediglich Taktik sei, erklärte das Unternehmen. „Das Stellen eines einseitigen Ultimatums lässt jeglichen Willen zu einer Einigung am Verhandlungstisch vermissen.“ Zweifelhaft sei, ob ein Streik überhaupt zur Lösung des Konflikt beitragen könne.

Gestritten wird über die Arbeitsbedingungen von rund 140 000 Beschäftigten. Vor allem aber will Verdi erreichen, dass rund 6000 Paketzusteller aus regionalen Gesellschaften in den Haustarif der Post zurückkehren. Dafür würde die Gewerkschaft für 2015 auf eine lineare Lohnerhöhung verzichten - sie fordert allerdings eine Einmalzahlung von 500 Euro und ein Lohnplus von 2,7 Prozent im kommenden Jahr. Das Angebot sei bereits ein Kompromiss und entlaste die Post, betonte Verdi-Vize Andrea Kocsis. Sie warf dem Unternehmen vor, sich nicht zu bewegen.

Die Arbeitgeber hatten zuvor skeptisch auf den Vorschlag der Gewerkschaft reagiert. Er löse nicht das strukturelle Problem, dass die Post doppelt so hohe Löhne zahle wie viele Wettbewerber. Die Post müsse wettbewerbsfähiger werden, sonst sei die Zukunft des Unternehmens in Gefahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden
Seit mehr als elf Jahren steht der 64-jährige Dieter Zetsche bei Daimler an der Spitze - ab Okotber 2018 soll er zu dem Reisekonzern Tui wechseln.
Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair revoltieren die Piloten gegen schlechte Arbeitsbedingungen. Die passagierstärkste Airline Europas lehnt bislang Verhandlungen …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Ausfälle und Pannen: Fiasko beim Fahrplanwechsel der Bahn
Die Feierlaune war rasch verraucht: 200 Ehrengäste steckten bereits auf der Rückfahrt von der Eröffnungssause für die neue Schnellbahn im ICE zwischen Berlin und München …
Ausfälle und Pannen: Fiasko beim Fahrplanwechsel der Bahn
Österreicher will 20 Millionen Euro von Schlecker-Familie
Die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker zieht immer noch Kreise. In Österreich stehen die Kinder und die Ehefrau von Anton Schlecker in einem Zivilprozess vor …
Österreicher will 20 Millionen Euro von Schlecker-Familie

Kommentare