Post gewinnt Kunden von Konkurrenten PIN

-

Frankfurt/Main (dpa) - Die Post hat in den vergangenen Wochen dem Konkurrenten PIN Großkunden abgenommen. "Wir haben Kunden zurückgewonnen", sagte ein Post-Sprecher der "Frankfurter Rundschau". Darunter seien einige Unternehmen, aber auch viele Auftraggeber der öffentlichen Hand.

Der Post-Sprecher nannte "Qualitätsprobleme" der PIN Group als Grund für die neuen Aufträge. Die gelbe Post werde einen zusätzlichen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe einfahren und mehrere Millionen zusätzliche Sendungen am Tag abfertigen. Bislang könnten die Beschäftigten die Mehrarbeit gut verkraften. "Wir haben noch keine neuen Zusteller engagiert", sagte der Sprecher weiter.

Sieben PIN-Tochterunternehmen hatten am Freitag beim Amtsgericht in Köln die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt, weil die Unternehmen die fälligen Sozialversicherungsbeiträge für ihre Mitarbeiter nicht mehr zahlen konnten. Betroffen sind etwa 850 der in Deutschland insgesamt rund 9000 Beschäftigten der PIN Group AG (Luxemburg).

Der Geschäftsbetrieb sämtlicher 91 Gesellschaften solle aber zunächst unverändert weitergehen, hatte PIN mitgeteilt. Der nach der Deutschen Post AG zweitgrößte Briefzusteller in Deutschland war in Schwierigkeiten geraten, nachdem der Medienkonzern Axel Springer als Hauptgesellschafter den Geldhahn zugedreht hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare