Post gewinnt Kunden von Konkurrenten PIN

-

Frankfurt/Main (dpa) - Die Post hat in den vergangenen Wochen dem Konkurrenten PIN Großkunden abgenommen. "Wir haben Kunden zurückgewonnen", sagte ein Post-Sprecher der "Frankfurter Rundschau". Darunter seien einige Unternehmen, aber auch viele Auftraggeber der öffentlichen Hand.

Der Post-Sprecher nannte "Qualitätsprobleme" der PIN Group als Grund für die neuen Aufträge. Die gelbe Post werde einen zusätzlichen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe einfahren und mehrere Millionen zusätzliche Sendungen am Tag abfertigen. Bislang könnten die Beschäftigten die Mehrarbeit gut verkraften. "Wir haben noch keine neuen Zusteller engagiert", sagte der Sprecher weiter.

Sieben PIN-Tochterunternehmen hatten am Freitag beim Amtsgericht in Köln die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt, weil die Unternehmen die fälligen Sozialversicherungsbeiträge für ihre Mitarbeiter nicht mehr zahlen konnten. Betroffen sind etwa 850 der in Deutschland insgesamt rund 9000 Beschäftigten der PIN Group AG (Luxemburg).

Der Geschäftsbetrieb sämtlicher 91 Gesellschaften solle aber zunächst unverändert weitergehen, hatte PIN mitgeteilt. Der nach der Deutschen Post AG zweitgrößte Briefzusteller in Deutschland war in Schwierigkeiten geraten, nachdem der Medienkonzern Axel Springer als Hauptgesellschafter den Geldhahn zugedreht hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare