Post-Konkurrenten wollen Mindestlohn nicht akzeptieren

Bonn - Die Konkurrenten der Deutschen Post wollen den ausgehandelten Mindestlohn nicht akzeptieren. Sie fühlen sich übergangen.

Von einer branchenweiten Einigung könne keine Rede sein, erklärte das Aktionsforum Mehr Farbe im Postmarkt. Es gebe außerdem rechtliche Bedenken. Auch die beiden schärfsten Konkurrenten der Post auf dem Briefmarkt kündigten Widerstand an. Der Arbeitgeberverband Postdienste und ver.di hatten sich auf die Einführung eines Mindestlohns zwischen acht und 9,80 Euro pro Stunde verständigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare