+
Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post sortiert Großbriefe im Briefzentrum in Leipzig. Foto: Jan Woitas/Archiv

Logistikkonzern

Post leidet unter Grippewelle und Panne um fehlende Hähnchen

Bonn/London (dpa) - Die Grippewelle und ein Desaster um fehlende Hähnchen bei der Fastfood-Kette KFC haben der Deutschen Post den Start ins Jahr vermiest.

Vorstandschef Frank Appel sieht den Logistikkonzern zwar auf Kurs für das laufende Jahr, auch weil der boomende Online-Handel das Paketgeschäft antreibt. Allerdings liege "noch viel Arbeit vor uns", räumte er ein.

Von Januar bis März erzielte die Post einen Umsatz von 14,75 Milliarden Euro und damit knapp ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Neben Währungseffekten drückte der Verkauf der Tochter Williams Lea auf die Erlöse, wie der Konzern mitteilte. Der Gewinn sank überraschend um fünf Prozent auf 600 Millionen Euro.

Zwar legten der Gewinnbringer DHL Express mit dem lukrativen Geschäft um zeitkritische Sendungen sowie die lange darbende DHL-Frachtsparte zu. Im Bereich PeP, in der die Post ihr heimisches Briefgeschäft, das Paketgeschäft in Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie die Digitalangebote bündelt, sorgten aber hohe Investitionen, der Tarifabschluss mit den Beschäftigten und die Grippewelle für einen Gewinnrückgang. "Wir brauchten viele Aushilfskräfte, um das aufzufangen", sagte Finanzchefin Melanie Kreis.

Für teuren Ärger sorgte ferner eine Panne im Geschäft mit der Schnellrestaurant-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC). Die Post-Sparte DHL-Lieferkettenlogistik hatte Anfang des Jahres die Belieferung der KFC-Filialen in Großbritannien und Irland übernommen. Doch die Belieferung stockte, den Restaurants fehlten massenhaft Hähnchen. Hunderte Filialen mussten zeitweise schließen. "Wir sind auf sehr sehr gutem Wege, zum Normalbetrieb zurückzukommen", betonte Kreis. Wie viel die Post das Debakel kostet, sagte sie nicht.

Mitteilung Post

Die Aktie der Deutschen Post im Fokus:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare