Post muss knapp 300 Millionen zurückzahlen

Berlin/Bonn - Die Deutsche Post muss der Bundesregierung knapp 300 Millionen Euro an unrechtmäßig gezahlten Beihilfen erstatten.

 Der Konzern habe offiziell eine Beihilferückforderung erhalten, wonach inklusive Zinsen 298 Millionen Euro fällig sind, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit setze Deutschland eine Entscheidung der EU-Kommission vom Januar um, die geurteilt hatte, dass Beamtenpensionslasten bei den Preisgenehmigungen durch die Bundesnetzagentur zu Unrecht berücksichtigt worden waren.

Post und Bundesregierung haben den Angaben zufolge Klage gegen die Entscheidung beim Europäischen Gericht eingelegt. Weil der Konzern mit einem juristischen Sieg rechnet, werde die Zahlung in diesem Jahr lediglich in der Bilanz erfasst. Damit bleibe die Ertragslage des Unternehmens von der Entscheidung unberührt, hieß es weiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut nur wenig von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren

Kommentare