Post muss knapp 300 Millionen zurückzahlen

Berlin/Bonn - Die Deutsche Post muss der Bundesregierung knapp 300 Millionen Euro an unrechtmäßig gezahlten Beihilfen erstatten.

 Der Konzern habe offiziell eine Beihilferückforderung erhalten, wonach inklusive Zinsen 298 Millionen Euro fällig sind, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit setze Deutschland eine Entscheidung der EU-Kommission vom Januar um, die geurteilt hatte, dass Beamtenpensionslasten bei den Preisgenehmigungen durch die Bundesnetzagentur zu Unrecht berücksichtigt worden waren.

Post und Bundesregierung haben den Angaben zufolge Klage gegen die Entscheidung beim Europäischen Gericht eingelegt. Weil der Konzern mit einem juristischen Sieg rechnet, werde die Zahlung in diesem Jahr lediglich in der Bilanz erfasst. Damit bleibe die Ertragslage des Unternehmens von der Entscheidung unberührt, hieß es weiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare