+
Porto-Erhöhung kommt

Briefe zu verschicken kostet bald mehr 

Post: Das Porto wird teurer - jetzt steht wohl fest ab wann 

Die geplante Porto-Erhöhung der Deutschen Post soll nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zum 1. April kommen.

Berlin - Die Zeitung zitierte in ihrer Dienstagsausgabe aus einem Schreiben der Bundesnetzagentur an ihren politischen Beirat, wonach sich Standardbriefe voraussichtlich dann von 70 auf 80 Cent verteuern werden. Dazu steht allerdings noch eine Rahmenentscheidung der Netzagentur aus, wie es hieß.

Eine endgültige Genehmigung werde "voraussichtlich zu Beginn des zweiten Quartals 2019 wirksam werden", heißt es in den Unterlagen der Netzagentur, wie die "FAZ" meldete. Im November hatte Post-Chef Frank Appel der "Bild"-Zeitung gesagt, er strebe eine Erhöhung des Portos "noch im ersten Quartal" des Jahres 2019 an.

Video: Porto für Briefe soll 2019 wieder teurer werden

Lesen Sie auch: Polizei warnt vor eBay-Kleinanzeigen-Betrugsmasche, die jeden treffen kann 

Aldi und Lidl bekommen neue Konkurrenz in Deutschland - doch es gibt Probleme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen
Berlin (dpa) - Die für Sonntagmorgen geplanten Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo dürften sich nach Einschätzung von Flughäfen und Airlines kaum auf den Flugbetrieb …
Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen
Industrie stellt Koalition schlechtes Zeugnis aus
Die Wirtschaft ist seit langem unzufrieden mit der Arbeit der Koalition. Auch zur Halbzeit gibt es vom Industrieverband alles andere als Lob. Für die Opposition ist das …
Industrie stellt Koalition schlechtes Zeugnis aus
Windenergie: Nabu warnt Überlastung in Nord- und Ostsee
Ja, aber - im Prinzip unterstützt der Naturschutzbund den Ausbau der Windenergie auf See. Doch was die Politik als Klima-Offensive verkauft, ist für die Umweltschützer …
Windenergie: Nabu warnt Überlastung in Nord- und Ostsee
FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max
Nach zwei Abstürzen von Boeings Bestseller 737 Max stehen sowohl der Flugzeugbauer als auch die US-Aufsicht FAA schwer in der Kritik. Jetzt zählt die Behörde den Konzern …
FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max

Kommentare