+
Der anbieterneutrale Paketkasten wurde gemeinsam von den Postkonkurrenten DPD, Hermes und GLS entwickelt. Foto: Marius Becker

Post-Rivalen verschärfen Wettbewerb im Paketmarkt

Der wachsende Online-Handel treibt auch den Paketmarkt an. Doch bei der Zustellung hakt es oft noch. Die Post weitet ihr Paketkasten-System aus - doch auch die Konkurrenz schläft nicht.

Düsseldorf/Berlin (dpa) - Der Wettbewerb auf dem boomenden deutschen Paketmarkt wird härter. Nach der Deutschen Post wollen nun auch die Konkurrenten Hermes, DPD und GLS einen Paketkasten in Wohnhäusern einführen.

Das System soll anders als das der Post für alle Anbieter offen sein. Es soll im kommenden Sommer auf den Markt kommen, wie die Unternehmen erklärten. Auch die Post kündigte eine Ausweitung des Angebots an: Im kommenden Jahr sollen auch Mehrfamilienhäuser mit Paketkästen ausgestattet werden.

Bisher hatte die Post die Boxen nur in Ein- und Zweifamilienhäusern installiert. Nun kommen mehr als Tausend große Mietshäuser in Berlin dazu. Später solle das System wahrscheinlich auf ganz Deutschland ausgeweitet werden, sagte Thomas Ogilvie, Geschäftsführer der DHL Paket Deutschland, in Berlin.

Die Paketkästen sind so etwas wie der große Bruder des Briefkastens: Die Sendungen werden auch dann zugestellt, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist. Auch Rücksendungen können abgewickelt werden. Die Kästen der Post sind allerdings nur für die eigenen DHL-Zusteller zugänglich. Pakete der Konkurrenz werden nicht angenommen. "Eine direkte Zusammenarbeit mit dem Wettbewerb ist für uns nicht in Sicht", sagte Ogilvie.

Die DHL-Konkurrenten dagegen setzen auf Kooperation: Mit ihrem anbieterunabhängigen System wollen Hermes, DPD und GLS die Zustellung für die Kunden deutlich bequemer machen. Es soll allen Paketdiensten - auch der Posttochter DHL - offenstehen und sogar vom Pizza-Service oder der örtlichen Apotheker genutzt werden können.

"So wie heute schon einen Briefkasten wird künftig jeder einen Paketkasten haben", sagte GLS-Chef Rico Back. Das von den  Post-Konkurrenten entwickelte System könne zum neuen Standard werden, weil es ein Durcheinander verschiedener Paketkästen - einen "Kleinkrieg im Vorgarten" - verhindere. Die Hersteller gehen davon aus, dass in fünf bis sieben Jahren schon zehn Prozent aller Paketzustellungen über Paketkästen erfolgen dürften.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare