+
Bargeld per Post? Bislang war das zu unsicher. Das will die Post nun ändern.

Extra versichert

Post startet Angebot für Briefe mit Bargeld

Bonn - Die Post startet Anfang Juli ein neues Angebot für den sicheren Versand von Briefen mit Bargeld oder Wertsachen wie Schmuck oder Konzerttickets.

Der Service kostet 3,95 Euro plus das Briefporto. Die Post hafte dafür bei Verlust bis 500 Euro (Sachgegenstände) beziehungsweise 100 Euro (Bargeld) für die Sendungen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Bisher ist der Transport von Bargeld in Briefen nach den Beförderungsbedingungen nicht erlaubt und bei Verlust weder im Standardbrief noch im Einschreiben versichert.

Die Wert-Briefe seien äußerlich nicht als solche erkennbar, sagte ein Postsprecher. Das neue Produkt eigne sich auch gut für den Versand kleinerer Waren im boomenden Onlinehandel. Bisher gebe es kein versicherbares Briefangebot mit Ausnahme des DHL-Expressbriefes. Der biete zusätzlich Wunschmöglichkeiten für den Zustellungszeitraum, koste mit 9,90 Euro aber auch deutlich mehr Porto.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare