+
Die Post stoppt vorerst den Versand von Quelle-Produkten.

Post stoppt vorerst Versand von Quelle-Produkten

Nürnberg - Die Post-Logistiksparte DHL hat Medienberichten zufolge den Versand von Waren des insolventen Versandhändlers Quelle vorerst gestoppt.

Das berichtet die Nürnberg-Ausgabe der “Bild-Zeitung“ (Freitag).

Demnach wartet DHL auf eine ausstehende Zahlungsanweisung von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Tausende Pakete sollen sich daher im Retourenlager in Fürth stapeln. “Es laufen Gespräche mit DHL - 18 Millionen Warengüter verschicken sich ja nicht von alleine“, zitiert die Zeitung Görgs Sprecher Thomas Schulz. Anfang kommender Woche soll der Ausverkauf bei Quelle mit rund 18 Millionen Waren beginnen.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Nach Gesprächen mit der Quelle-Insolvenzverwaltung hatte Verdi- Handelsexperte Johann Rösch schon zur Wochenmitte geklagt, dass unklar sei, ob die Deutsche Post DHL bereit sei, die Ware, die noch in den Lagern liege, auch weiter auszuliefern. Dies hänge davon ab, ob die Rechnungen beglichen werden könnten. “Die Unsicherheit lässt die Menschen bei Quelle verzweifeln“, sagte Rösch. Knapp 6000 Mitarbeiter sollten nach den Vorstellungen von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg bei Quelle vorerst weiterbeschäftigt werden, um den Ausverkauf des Versandunternehmens abzuwickeln.

Für mehr als 2000 Quelle-Beschäftigte ist am Freitag der letzte Arbeitstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare