Post-Streik abgewendet

- Berlin/Bonn - Bei der Deutschen Post ist ein drohender Streik zu Beginn des nächsten Jahres abgewendet worden. Das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di seien am Tag vor Heiligabend zu einer Einigung gekommen.

Die geplante längere Wochenarbeitszeit für die rund 60 000 Beamten werde für das nächste halbe Jahr bei 38,5 Stunden belassen, teilte ver.di am Samstag in Berlin mit. Andernfalls hätten die Beamten ab 1. Januar 2007 wöchentlich 41 Stunden arbeiten müssen. Diese mögliche Arbeitszeitverlängerung ist auf eine auslaufende Verordnung des Bundesfinanzministeriums zurückzuführen.

ver.di befürchtete als Konsequenz daraus den Wegfall von rund 5 000 Stellen und hatte den Arbeitszeittarifvertrag mit der Deutschen Post AG gekündigt, um mittels einer Arbeitszeitverkürzung für die 130 000 Tarifbeschäftigten die Arbeitsplätze in dem Postdienstleistungsunternehmen zu sichern. "Der Arbeitsfriede bei der Post ist wieder hergestellt. Das ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten. Ihre Arbeitsplätze sind sicher", sagte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Rolf Büttner.

In den kommenden Monaten könne über eine gemeinsame Lösung der strittigen Arbeitszeitfrage verhandelt werden. ver.di werde sich diesen Verhandlungen nicht verschließen. "Eines ist allerdings klar: Die 38,5 Stunden-Woche steht nicht zur Disposition", kündigte Büttner an. Der wieder in Kraft gesetzte Arbeitszeittarifvertrag sehe jetzt eine 14-tägige Kündigungsfrist jeweils zum Monatsende vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare