Post wappnet sich für Konkurrenz

- München -­ Mit Blick auf das Ende 2007 auslaufende Briefmonopol steht die Deutsche Post vor umfassenden Veränderungen. Im Jahr 2007 sollen in Deutschland insgesamt rund 200 Filialen geschlossen werden und durch Partner-Agenturen ersetzt werden, teilte Post-Sprecher Dirk Klasen in Bonn mit. Um konkurrenzfähig zu bleiben und gleichzeitig die Qualität zu steigern, wird zudem in den kommenden beiden Jahren auch die Zustellung optimiert, bestätigte Sprecher Peter Hilger in München.

Nach seinen Aussagen werden Briefe künftig in ausgewählten Städten in der gesamten Bundesrepublik sowie in stadtnahen Gebieten bis 13 Uhr zugestellt. Dafür sei es notwendig, die Wirtschaftlichkeit der Briefeverteilung zu optimieren. So werden die Leerfahrten der Briefträger, die diese von ihren Zustellstützpunkten bis zu ihrem Verteilungsgebiet zurücklegen müssen, künftig möglichst kurz gehalten.

Konkretisieren wollte Hilger die Maßnahmen aber nicht. "Wir stecken mit diesen Überlegungen noch in den Kinderschuhen", begründete er. Allerdings kann er sich vorstellen, die Stützpunkte so zu verlegen, dass jeder Briefzusteller einen möglichst geringen Weg zu seinem Gebiet zurücklegen muss und dadurch der Zeitaufwand verringert wird. "Unsere Leute werden mobiler und flexibler sein müssen", sagte Hilger. Allerdings müssten natürlich Unternehmensführung sowie Betriebsrat mit den Maßnahmen einverstanden sein.

Die Schließung der Filialen wird für die Kunden keinerlei Auswirkungen haben, versprach Dirk Klasen. Vielmehr würden sie sogar von längeren Öffnungszeiten profitieren. Der Sprecher erklärte, dass auch weiterhin eine flächendeckende Versorgung gewährleistet ist. Entlassungen müssten die Mitarbeiter nicht fürchten, sie erhalten im Post-Konzern andere Stellen, sicherte Klasen zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare