+
Die Post-Beschäftigten fordern sechs Prozent mehr Lohn.

In mehreren Bundesländern

Post-Warnstreiks: Millionen Briefe betroffen

Berlin - Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Post verlegt Verdi den Arbeitskampf in die Verteilerzentren. Hunderte Beschäftigte folgten dem Warnstreikaufruf. Millionen Briefe wurden nicht bearbeitet.

Nach den Warnstreiks der Briefträger haben am Donnerstag Hunderte Mitarbeiter in den Verteilerzentren der Post zeitweise die Arbeit niedergelegt. Betroffen waren die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, wie Verdi am Donnerstag in Berlin mitteilte. Insgesamt konnten nach Darstellung der Gewerkschaft rund 8,6 Millionen Briefe und 180 000 Pakete nicht oder nur verzögert bearbeitet werden. Rund 750 Beschäftigte seien dem Verdi-Aufruf gefolgt.

Post-Sprecher wiesen dagegen in den betroffenen Regionen darauf hin, dass es in vielen Fällen durch Einsatz von Aushilfskräften gelungen sei, die Beeinträchtigungen gering zu halten. Zu Verzögerungen sei es etwa bei überregionalen Sendungen gekommen.

"Streikbereitschaft unserer Mitglieder ist hoch“

Die Gewerkschaft kündigte an, die Warnstreiks am kommenden Freitag auch auf Verteilerzentren in anderen Bundesländern auszudehnen. Bis zur Fortsetzung der Verhandlungen am kommenden Donnerstag werde es weitere Aktionen geben, sagte ein Verdi-Sprecher. „Die Streikbereitschaft unserer Mitglieder ist hoch“, erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis. Am 25. April müsse ein einigungsfähiges Angebot auf den Tisch.

Bereits am Mittwoch waren bundesweit 3400 Briefträger in den Austand getreten. Deswegen wurden nach Verdi-Angaben 2,4 Millionen Briefe und mehr als 100 000 Pakete nicht zugestellt. Das Bonner Unternehmen stellt jeden Tag im Schnitt mehr als 60 Millionen Briefe und Pakete zu.

Sechs Prozent mehr Geld gefordert

Am vergangenen Montag war die zweite Tarifrunde ohne Ergebnis geblieben. Während das Management von konstruktiven Verhandlungen sprach, kündigte Verdi an, mit Warnstreiks den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen zu wollen. Für die rund 132 000 Tarifbeschäftigten fordert Verdi sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat. Bislang legte die Deutsche Post noch kein Angebot vor. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland 175 000 Menschen, darunter mehr als 40 000 Beamte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare