Post-Warnstreiks: 3,6 Millionen Briefe nicht zugestellt

-

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft ver.di hat am Samstag die Warnstreiks im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post ausgeweitet. In sieben Bundesländern seien rund 3700 Beschäftigte in den Ausstand getreten, teilte die Gewerkschaft mit.

Dadurch seien rund 3,6 Millionen Briefe und 150 000 Pakete nicht zugestellt worden. Betroffen gewesen seien Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig- Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Bereits am Freitag waren laut ver.di 3,5 Millionen Briefe und 50 000 Pakete liegengeblieben.

Die Gewerkschaft fordert für die 130 000 Tarifkräfte die Verlängerung des Ausschlusses betriebsbedingter Kündigungen bis zum 30. Juni 2011 und zehn Arbeitszeitverkürzungstage. Die Gewerkschaft befürchtet, dass die Deutsche Post AG nicht nur die Arbeitszeit der 55 000 Beamten von 38,5 Stunden auf 41 Stunden pro Woche erhöhen will, sondern in einem zweiten Schritt auch die Arbeitszeit der 130 000 Tarifkräfte. Dies dürfte Arbeitsplätze kosten, hieß es. Kommende Woche droht die Gewerkschaft den Druck weiter zu erhöhen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am Mittwoch (9. April) in Köln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare